Mit dieser Verschiebung zu höheren Frequenzen einher gehen auch neue Anforderungen an die Isolationumgebung von elektronischen und elektrischen Geräten.

Aus dem Bereich des „Hochfrequenzschweissens“ kennt man den Effekt der "inneren Erwärmung" von Isolierwerkstoffen. Besonders bei der Verarbeitung von PVC und Polyurethan (PU) können mit Hilfe dieser Technik hervorragende Schweißnähte erzeugt werden.
Der technisch-physikalische Hintergrund dazu: In einem hochfrequentes Wechselfeld werden durch Ladungsverschiebungen die (polaren) Moleküle mancher Kunststoffe zum Schwingen angeregt. Dieses Schwingen im ständig die Polarität wechselnden Feld erzeugt mechanische Arbeit im Material, das sich dadurch bis zum Erweichen erwärmt. Presst man zwei Folien zusammen, kann man so eine sehr gute Schweißnaht erzeugen, ohne von außen Wärmenergie zuführen zu müssen. Die Technik gilt als sehr prozessstabil und flexibel.

Was für die Herstellung von Klarsichthüllen oder ETFE-Membrankissen (Allianz-Arena München) gut ist, gerät bei der Anwendung als elektrische Isolationsfolie ggf. zum Desaster. Denn eine Isolationsfolie, die sich im Wechselfeld erwärmt, hat eine schlechtere Spannungsfestigkeit und altert vor allem schneller.


Die allermeisten Datenblätter von Materialien zur Elektroisolation liefern keinen Anhaltspunkt dafür, in welchem Maße die Durchschlagsspannung bei erhöhten Frequenzen sinkt.
Dennoch gibt es Hilfsmittel, die helfen, ein Isolationsmaterial in seinem Verhalten gegenüber hohen Frequenzen zu beurteilen. Ein wesentlicher Faktor ist dabei der dielektrische Verlustfaktor tan delta. Umso kleiner dieser ist, desto weniger stark wird das Material durch ein schnelles Wechselfeld polarisiert und erwärmt.

Typische „unpolare“ Materialien sind PE, PP, PTFE und auch noch PI. So findet man häufig Isolationen aus PTFE auch bei sehr hohen Frequenzen im GHz Bereich an Telekommunikations-Sendemasten.

Wesentlich kritischer sind Kunststoffe mit einem tan d > 0,01. Produkte wie PVC, PU, PA, PET-G, PVDF und PVF sind gut geeignet für das Hochfrequenz-Schweissen. Solche Folien sind dementsprechend bei Frequenzen über 1 MHz kritisch, da sich ihre elektrischen Eigenschaften gegenüber 50Hz-Angaben deutlich ändern. So sinken die Durchschlagspannung und die Alterungsbeständigkeit erheblich.

Leider machen nur wenige Hersteller auf diesen Umstand aufmerksam. Der häufig dennoch mögliche Einsatz von solchen Isolationsfolien gelingt wegen der großen Sicherheitsreserven in den Material- und Gerätenormen.
Heute versucht man allerdings zunehmend, an die Grenzen der Leistungsfähgikeit von Isolierstoffen zu gehen – Stichwort "immer kleiner und leistungsfähiger". Materialdicken werden reduziert, Luft- und Kriechstrecken verkleinert. Diese Entwicklung erhöht die Chance von sporadischen oder systematischen Ausfällen im Feld durch Fehler. Fehlern, die in der Ausgangskontrolle noch nicht entdeckt werden können, weil die Werkstoffe noch ungealtert sind.

Auf den Webseiten der CMC Klebetechnik (www.kapton-klebeband.de und www.cmc-klebeband.de) sind viele weiter Hinweise zu z.B. Alterungsverhalten von Isolierwerkstoffen, Teilentladungsbeständige Isolierfolien, Grundnormen für Isolationskoordination oder Wärmeleitung zu finden, die alle durch Themen in der Elektromobilität nochmals zusätzlich Aktualität gewinnen. Denn der Powertrain eines Hochvolt-Batteriefahrzeuges enthält eine große Zahl an Gründen, sich über Isolationseigenschaften, Eletromagnetische Verträglichkeit, Partial Discharge und Alterungsverhalten von Isolierstoffen Gedanken zu machen.

Einige typische tan d Werte (Angaben bei über 1 MHz sind sehr selten zu finden):

Material              Dielektr. Verlustfaktor

                             50 Hz                     1 MHz

PTFE                       0,0005                   0,0007
PS                           0,0009                   0,0005
PP                           0,0025                   0,0035
PE                           0,002                      0,002
PI                            0,003                      0,011
PEEK                        –                              0,03
PET                          0,02                         0,21
PVC                         0,12                         0,3
PVDF                       0,49                         1,7
PA (luftfeucht)          3,9                           1,3

Über die CMC Klebetechnik GmbH

Die CMC Klebetechnik GmbH beschichtet seit fünf Jahrzehnten folienartige Materialien mit Klebstoff- und Funktionsbeschichtungen. Darüber hinaus bietet die CMC Klebetechnik als erfahrener Konverter eine kundenspezifische Formatierung der Folien in Rollen, Bögen oder auch als Formstanzteil an. CMC Klebetechnik ist außerdem durch ein eigenes Entwicklungslabor ein innovativer Partner bei kundenspezifischen Projekten und Sonderbeschichtungen. Die Produkte der CMC werden überwiegend in der Elektrotechnik als Isolationsmaterial eingesetzt, finden aber auch in nahezu allen anderen Industriebereichen Anwendung.

Die CMC Klebetechnik GmbH hat sich auf kunden- und anwendungsspezifische Lösungen spezialisiert. Die starke Nischenorientierung erfordert eine Vielzahl unterschiedlicher Rezepturen und Anwendungsprofilen. Durch dieses breite Fachwissen hat sich auch die Anzahl von Lohnbeschichtungen (der Kunde stellt Trägermaterial und/oder Beschichtungsmasse bei) in den letzten Jahren deutlich erhöht.

Die CMC Klebetechnik ist ein Unternehmen der inhabergeführten CMC-Gruppe. Zur CMC Gruppe gehören am Standort Frankenthal/ Pfalz neben der CMC Klebetechnik GmbH, die Coloprint Tech-Films GmbH (technische Folien, Stanzteile), die CMC Maschinenbau (Stanz- und Schneidanlagen) und die CMC Beratungs- und Verwaltungs GmbH (Holding). Weitere Unternehmen der CMC Gruppe befinden sich an Standorten in Hilden und in Pforzheim.

Mehr Informationen unter www.cmc.de

Über die Zusendung eines Belegexemplars/Links wären wir dankbar.

—————————- English —————-
For five decades CMC has been coating foil-like materials with adhesive and functional coatings. 150 employees are refining premium films on two coating facilities and over 30 downstream facilities (formatting machines, die-cutting machines, rotative cutting machines). These insulation materials are mainly used in electrical engineering but also across a broad range of industries. The company focuses on the implementation of customer-specific developments as well as professional advice. For more information please visit : www.cmc.de

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

CMC Klebetechnik GmbH
Rudolf-Diesel-Straße 4
67227 Frankenthal
Telefon: +49 (6233) 872-300
Telefax: +49 (6233) 872-390
http://www.cmc.de

Ansprechpartner:
Gerald Friederici
Prokurist
Telefon: +49 (6233) 872-356
Fax: +49 (6233) 872-390
E-Mail: friederici@cmc.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.