Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer und NRW-Umweltministerin Ursula Heinen-Esser haben sich in Düsseldorf die neueste Generation von SCR-Nachrüstungstechnik mit aktivem Thermomanagement aus dem Haus HJS im realen Einbau ganz genau erklären lassen. Der Anlass passte perfekt – die Vorstellung des Maßnahmenpaketes der Düsseldorfer Rheinbahn zur Reduktion der Realemissionen.
  • HJS und Rheinbahn realisieren umweltfreundliche Busse
  • Ältere Busse erhalten das Emissionsniveau von Euro VI
  • Andreas Scheuer: Nachrüstung von Bussen macht Sinn

Saubere Busse, Saubere Städte – Nachrüstung von Bussen macht Sinn

„Damit wird sich die Luft in Düsseldorf deutlich verbessern“, sagte Minister Scheuer am Freitag (20.07.2018) auf dem Burgplatz in Düsseldorf: „Unser klares Ziel ist: keine generellen Fahrverbote in deutschen Städten. Deshalb rüsten wird dort nach, wo es Sinn macht. Also nicht alte private Diesel-Pkw, sondern ÖPNV-Busse, die täglich tausende von Kilometern in den Innenstädten zurücklegen.“ Aus diesem Grund unterstütze die Bundesregierung die Verkehrsunternehmen, ihre Flotten mit der Nachrüstung von Abgasnachbehandlungssystemen umweltfreundlicher zu machen.


Warum die Nachrüstung wirksam ist

Wie die Wirksamkeit der Nachrüstung abgesichert wird, machte HJS-Firmeninhaber Hermann Josef Schulte in Düsseldorf deutlich: „Die Nachrüstung der Busse mit HJS-Technik basiert auf der SCRT®-Technologie wie sie auch in neuen Euro VI-Bussen zum Einsatz kommt. Zur Umsetzung der Stickoxide wird dem Abgas der Betriebsstoff AdBlue® beigemischt. Dieser reagiert mit den Stickoxiden zu harmlosen Stickstoff und Wasserdampf. Dafür benötigt das System aber eine gewisse Temperatur, die gerade im realen Stadtbetrieb von Bussen nicht immer sicher erreicht wird. Fahrzeughersteller lösen dieses Problem bei den Fahrzeugen der Generation Euro VI durch motorisches Thermomanagement: der Motor erzeugt gezielt die benötigte Abgastemperatur, das ist so in der Nachrüstung nicht möglich, daher bringen wir die Temperatur aktiv in das System.“

Das aktive Thermomanagement von HJS stellt durch zwei vernetzt wirkende elektrische Aktuatoren sicher, dass im SCR Katalysator immer die bestmögliche NOx-Reduktion realisiert wird – ohne dabei Einfluss auf den Motor zu nehmen. Durch den kombinierten Einsatz von Partikelfilter und SCR-Technik mit aktivem Thermomanagement garantiert HJS ein Höchstmaß an Abgasreinigung. „Darauf haben wir Schutzrechte – und darauf sind wir als Mittelständler stolz“, sagte Schulte.

Ein „Herzensthema“ der NRW-Umweltministerin

NRW-Umweltministerin Ursula Heinen-Esser (CDU) machte deutlich, dass „wir in NRW bei Nachrüstung vorne mit dabei sind.“ Die Nachrüstung sei ihr „Herzensthema“, sagte sie in Düsseldorf. Deshalb sei sie froh über die schnelle praktische Umsetzung im Bereich der ÖPNV-Busse: „Luftqualität zu verbessern, das heißt tatsächlich etwas für den Gesundheitsschutz der Bevölkerung zu unternehmen.“

Die Rheinbahn in Düsseldorf stellt ihre Busflotte auf die umweltfreundliche Euro VI-Norm um. Bis Endes des Jahres 2020 will das Verkehrsunternehmen alle älteren Busse nachgerüstet oder ausgetauscht haben.

Bund unterstützt Nachrüstungen mit 107 Millionen Euro

Das Bundesverkehrsministerium unterstützt Kommunen deutschlandweit mit 107 Millionen Euro, damit sie ihre Dieselbusse nachzurüsten können. Die Förderung erfolgt innerhalb des Sofortprogramms "Saubere Luft". Aus ganz Deutschland seien bislang Anträge für knapp 1.000 Busse mit einem Fördervolumen von rund 8,5 Millionen Euro eingegangen, heißt es bei dem Bundesministerium.

Systeme sind direkt verfügbar

Das von HJS vorgestellte System für die MAN Busfamilie der Generation Euro V / EEV erfüllt die vom Bundesverkehrsministerium im Rahmen des „Sofortprogramms Saubere Luft“ veröffentlichten Förderrichtlinien und ist ab sofort lieferbar, weitere Varianten für andere Bushersteller folgen in der zweiten Jahreshälfte, kurzfristig bereits Daimler/EvoBus.

Über die HJS Emission Technology GmbH & Co. KG

Als mittelständisches Unternehmen mit Sitz in Menden/Sauerland steht die 1976 gegründete HJS Emission Technology GmbH & Co. KG für langjährige Erfahrung und Kompetenz im Bereich der Abgasnachbehandlung. Rund 400 Mitarbeiter entwickeln, fertigen und vermarkten modulare Systeme zur Reduzierung von Schadstoffemissionen. Die innovativen Umweltschutz-Technologien kommen sowohl in der Erstausrüstung als auch in der Nachrüstung bei Pkws, leichten bis schweren Nutzfahrzeugen sowie bei mobilen und stationären Anwendungen im Non-Road-Bereich zum Einsatz. Neben Systemen für Otto-Motoren bietet HJS heute vor allem Lösungen für Dieselmotoren an – insbesondere zur Minderung von Rußpartikeln und Stickoxiden. Mit umfangreichen Patentrechten für DPF® (Diesel-Partikelfilter) und SCRT® (Selective Catalytic Reduction Technology) setzt HJS national und weltweit Maßstäbe.

HJS Emission Technology GmbH & Co. KG, Sitz Menden, AG Arnsberg, HRA 4722, Geschäftsführer: Hermann J. Schulte

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

HJS Emission Technology GmbH & Co. KG
Dieselweg 12
58706 Menden
Telefon: +49 (2373) 987-0
Telefax: +49 (2373) 987-199
http://www.hjs.com

Ansprechpartner:
Stefan Lefarth
Telefon: +49 (2373) 987-545
Fax: +49 (2373) 987-199
E-Mail: stefan.lefarth@hjs.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.