Die KHS-Gruppe erweitert ihr Portfolio für Verbrauchsgüter und bietet Kunden künftig sämtliche Produkte aus einer Hand. Abfüller sind nicht mehr auf das Angebot externer Anbieter angewiesen. Dadurch ergeben sich nicht nur Kostenvorteile, auch die Wartung der Maschinen wird vereinfacht. Zudem baut KHS die Beratung über zertifizierte Mitarbeiter weiter aus.

„Schmierstoffe für Abfüllanlagen sind ein hochkomplexes Produkt, das wir für unsere Kunden durch die nun erfolgte Portfolioerweiterung deutlich vereinfacht haben“, sagt Daniel Raatz, Leiter Instandhaltungsprodukte bei KHS. In der Regel sind bei Abfüllern hauseigene Spezialisten für Schmierstoffe notwendig, die den Überblick über die Produkte unterschiedlicher Anbieter behalten. Der Dortmunder Systemanbieter bietet nun alles aus einer Hand, wie Raatz betont. Dazu zählen unter anderem eine umfassende Beratung und individuell für Kunden angepasste Schmierstoffpläne. Zudem hat das Unternehmen künftig auf KHS-Maschinen optimal zugeschnittene Schmierstoffe im Angebot. „Das ermöglicht den noch präziseren Einsatz von passenden Produkten für jede laufende Anlage“, so Raatz.

Spezialschmierstoffe mit antimikrobieller Wirkung
KHS bietet beispielsweise Standard- und Spezialschmierstoffe mit antimikrobieller Wirkung für seine Füller der Innofill-Serie, Trockenschmierstoffe für die Innoline-Gebindetransporttechnik oder Lösungen mit speziellen Haftungseigenschaften für Innopack-Schrumpfpacker. „Wir haben ausschließlich H1-Schmierstoffe[1] im Angebot, die auf synthetischer Basis hergestellt werden“, erklärt Raatz. Diese sind im Vergleich zu Produkten auf Mineralölbasis langlebiger. Dadurch verlängern sich die Wechselintervalle und die Betriebskosten sinken. Eine weitere Voraussetzung seitens KHS war, dass alle angebotenen Schmiermittel weder als Gefahrstoff noch Gefahrgut deklariert sind. Auch lebensmittelrechtlich und gesundheitlich sind die von der National Sanitation Foundation (NSF)[2] zertifizierten KHS-Produkte unbedenklich. Die NSF-Zulassung eines Schmierstoffes ist im Produktionsprozess erforderlich, wenn ein gelegentlicher oder technisch unverm eidbarer Kontakt mit Lebensmitteln zustande kommen kann. „Kunden, die nach den Richtlinien und internationalen IFS-Food-Standards[3] zertifiziert sein müssen, setzen H1-Schmierstoffe in Abfüllanlagen voraus“, erklärt Raatz. Relevant für die Abfüller und Produzenten, die nach muslimischen oder jüdischen Lebensmittelvorgaben herstellen, ist zudem die Halal- und Koscher-Zertifizierung der KHS-Schmierstoffe.


Beratung auch zu komplexen Herausforderungen
KHS berät alle Kunden gemäß ihren individuellen Anforderungen an die Schmierstoffe. Dafür bietet der Anlagenbauer zunächst Übersichten, die auf Maschinen und Linien des Anwenders zugeschnitten sind und Angaben zu Wechselintervallen und Mengen beinhalten. „Solch präzise Vorgaben erhöhen die Produktionssicherheit und Effizienz“, sagt Raatz.

Ergänzend zur persönlichen Beratung finden KHS-Kunden detaillierte Schmieranweisungen in der Betriebsanleitung und den Ersatzteillisten. Zusätzlich kann bei Herausforderungen wie zum Beispiel erhöhten Betriebstemperaturen durch den rechtzeitigen und zustandsorientierten Schmierstoffwechsel die Lebensdauer des Aggregates verlängert werden. Dazu wird künftig am HMI-Panel ein notwendiger Wechsel bereits präventiv angezeigt. Damit bietet KHS seinen Kunden alle notwendigen Informationen von der Planung bis zur laufenden Produktion.

CLS-zertifizierte Mitarbeiter
Neben einer technischen Beratung durch CLS-zertifizierte Mitarbeiter (Certified Lubrication Specialist) bietet der Maschinenbauer ergänzend Unterstützung hinsichtlich aller betrieblich genutzten Schmierstoffe und Schmierstellen an KHS-Anlagen. „Durch die Umstellung auf ein reduziertes, von KHS auf die Bestandsanlagen abgestimmtes Schmierstoffportfolio, ergeben sich für Kunden deutliche Kosteneinsparungen“, erklärt Raatz. Zudem sorgt KHS somit für eine schnellere Verfügbarkeit der Produkte.

[1] H1-Schmierstoffe sind lebensmittelverträgliche Schmierstoffe für Maschinen und Anlagen beispielsweise in der Lebensmittelindustrie.

[2] Die NSF – National Sanitation Foundation – prüft und zertifiziert Produkte und Systeme nach Gesundheits- und Sicherheitstests.

[3] International Featured Standards: IFS-Standards sind einheitliche Lebensmittel-, Produkt- und Servicestandards, die sicherstellen, dass die zertifizierten Unternehmen gemäß der mit den Kunden vereinbarten Spezifikationen produzieren oder arbeiten.

Über die KHS GmbH

Die KHS GmbH zählt zu den führenden Herstellern von Abfüll- und Verpackungsanlagen für die Getränke-, Food- und Nonfood-Industrie. Das Unternehmen mit Sitz in Dortmund verfügt über ein weltweites Produktionsnetzwerk und hat mehr als 4.600 Mitarbeiter. 2015 erhielt KHS das Top 100 Siegel als Auszeichnung für besondere Innovationskraft und überdurchschnittliche Innovationserfolge im deutschen Mittelstand.

Die KHS GmbH ist eine 100-prozentige Tochtergesellschaft der Salzgitter AG. Der deutsche Stahl- und Technologiekonzern erwirtschaftete im Geschäftsjahr 2014 mit weltweit rund 25.000 Mitarbeitern mehr als 9 Milliarden Euro Umsatz. Innerhalb des Salzgitter-Konzerns bilden die KHS-Gruppe und zwei weitere Spezialmaschinenbauer den Geschäftsbereich Technologie und zählen zum Kerngeschäft der im MDAX notierten Aktiengesellschaft.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

KHS GmbH
Juchostr. 20
44143 Dortmund
Telefon: +49 (231) 569-0
Telefax: +49 (231) 569-1541
http://www.khs.com

Ansprechpartner:
Sebastian Deppe
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Telefon: +49 (251) 625561-243
E-Mail: deppe@sputnik-agentur.de
Christian Wopen
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Telefon: +49 (251) 62556121
Fax: +49 (251) 62556119
E-Mail: wopen@sputnik-agentur.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.