Die Türkei spielt eine strategische Rolle im Frachtverkehr zwischen den Ländern des Ostens und des Westens. Dank der erfolgreichen geografischen Lage und der ständig wachsenden Transitströme war der Logistiksektor der Türkei bis vor kurzem eine der sich am schnellsten entwickelnden Branchen des Landes: Die durchschnittliche jährliche Wachstumsrate betrug 20%. Darüber hinaus ist die Türkei nach den Ergebnissen des Jahres 2016 in die Liste der 30 weltweit führenden Exporteure und Importeure aufgenommen worden. All diese Faktoren locken immer mehr europäische Investoren an. Die Situation änderte sich dramatisch im August 2018, als die USA-Sanktionen gegen Ankara verhängt hatten.

Über die türkischen Besonderheiten der Logistikbranche und darüber, was heute mit der Logistik in der Türkei passiert, haben wir gebeten, Elena Firsova, Leiterin der Niederlassung der AsstrA in Istanbul, zu berichten.

– Elena, ist es Ihnen gelungen, während des Bestehens der Einheit in der Türkei die Besonderheiten der türkischen Logistik zu verstehen und somit neue Ideen in die Aktivitäten von AsstrA einzuführen? Bemerken Sie Veränderungen in der Unternehmenskultur als Ergebnis der aktiven Integration der Türkei in die EU?


– Die Besonderheiten der Geschäftstätigkeit in der Türkei sind Transparenz, Rechtmäßigkeit und Offenheit. Wenn Sie Ihre Nische gefunden haben, Dienstleistungen auf dem richtigen Niveau zu erbringen und die Gesetze einzuhalten, so erreichen Sie das Einkommen in jedem Fall. In der Türkei ist es einfacher Geschäfte abzuwickeln, weil der Bürokratismus fehlt: Sie können hier schnell einer erforderliche Genehmigung oder ein Zertifikat erhalten. Einer der Hauptvorteile des Starts für die Geschäfteabwicklung in diesem Land für europäische Unternehmen ist, dass die ausländische Bürger die gleichen Rechte haben wie Währungsinländer haben.

Was den Bereich B2B in der Türkei betrifft, so wissen erfahrene Manager, dass wenn sie in der Anfangsphase irgendwelche Vereinbarungen mit den türkischen Partnern treffen, dann bestehen keine Probleme, dann halten sie sich an diese Vereinbarungen in einer besonderen Weise. Wenn dein türkischer Kollege „heute“ sagt, heißt das „vielleicht morgen“. Daher ist es wichtig, alle Vereinbarungen schriftlich festzuhalten und klare Bedingungen für die Zusammenarbeit festzulegen.

Die kulturelle Komponente der türkischen Wirtschaft ist ein emotionaler Ansatz. „Jede Sekunde ist maßgebend“ oder „es ist einfach ein Geschäft“, dann geht es nicht um die Türkei. Ihre Ergebnisse auf diesem Markt werden vollständig von der Vernetzung abhängen. Türken ziehen es vor, Geschäfte nur mit  denjenigen abzuwickeln, die sie kennen, respektieren und denjenigen, denen sie vertrauen können. In diesem Herangehen besteht ein großer Vorteil: Türkische Partner und Kunden konzentrieren sich eher auf eine langfristige Zusammenarbeit als auf kurzfristige Gewinne.

Das türkische Geschäft wird nach den Regeln der gesamten östlichen Welt durchgeführt – langsam und gründlich. Hier ist die Zeit nicht so eine primäre Ressource wie im Westen, hier sind menschliche Beziehungen wichtiger. Geschäftsgespräche werden im Wesentlichen nur als Unaufmerksamkeit und Respektlosigkeit gegenüber dem Partner wahrgenommen. Es gibt eine Besonderheit in der Geschwindigkeit der Zahlungen, die nicht für europäische Unternehmen typisch ist: Die Spediteure verlangen auf diesem Markt in der Regel eine schnelle Zahlung oder Vorauszahlung in bar.

Jetzt führt die türkische Regierung aktiv neue Gesetze und Vorschriften ein, die das Wirtschaftsmodell und den Gesetzgebungsmechanismus mit den europäischen Gesetzen in Einklang bringen sollen. Neuerungen in den regulatorischen Dokumenten werden fast täglich gemacht, und dies verpflichtet uns, alle Änderungen genau zu überwachen. Aber von der Verabschiedung auf legislativer Ebene bis hin zur Aufnahme auf der allgegenwärtigen und „populären“ Ebene muss eine gewisse Zeit vergehen.

– Wie haben sich die US-Sanktionen auf das Geschäft von AsstrA in der Türkei ausgewirkt?

– Lira hat seit Anfang des Jahres fast zweimal abgewertet, die Inflation ist um 15% gestiegen und wächst weiter. Viele türkische Unternehmen stehen nun kurz vor dem Zahlungsausfall, weil der Verlust der Lira die Bedienung von Fremdwährungsschulden erschwert. All dies resultiert nicht nur aus US-Sanktionen (Erhöhung der Einfuhrzölle für Aluminium und Stahl), sondern auch aus einer „Überhitzung“ der Wirtschaft aufgrund des Kreditbooms.

Die Schwächung der Lira führt dazu, dass Importe teurer werden – vor allem für Gütergruppen wie Autos, Haushaltsgeräte, Rohstoffe. Im Zusammenhang mit der Wertsteigerung gingen die Einfuhren aus der Türkei erheblich zurück, was sich unmittelbar auf die Kosten des Exportgütertransports auswirkte. Aufgrund der fehlenden Bestechungen ist die Frachtrate für Exportdestinationen deutlich gestiegen.

Jetzt ist nicht nur der Logistikmarkt des Güterverkehrs, sondern das gesamte türkische Geschäft im Vorgriff auf weitere Entwicklungen eingefroren. Die türkische Zentralbank hat eine Reihe von zurückhaltenden Regulierungsmaßnahmen ergriffen – insbesondere durch die Verwendung von Mindestreserveanforderungen. Aber das ist eine vorübergehende Lösung.

Über die AsstrA Deutschland GmbH

AsstrA ist Ihr professioneller Begleiter in der Welt der Logistik. Wir bieten Ihnen umfassende Transport- und Logistiklösungen für Kunden aus vielen Branchen an, wobei wir uns auf die Bedürfnisse und Prioritäten der einzelnen Kunden konzentrieren:
– Warentransport
– Import und Export
– Zolldienstleistungen
– Lagerung
– Transportversicherungen
– Projektpolitik
– Handelsdienstleistungen

Unser hochqualifiziertes Personal entwickelt optimale Logistiklösungen anhand kundenspezifischer Anforderungen. Mit einem großen Netz von Niederlassungen und der Zusammenarbeit mit Profis sind wir immer mit Ihnen und Ihren Partnern vor Ort.

AsstrA hat Niederlassungen in Europa, Asien und den GUS-Ländern: in Italien, Spanien, Österreich, Belgien, Deutschland, Tschechien, Rumänien, Polen, Weißrussland, Litauen, Russland, der Ukraine, Kasachstan, Aserbaidschan, der Türkei, China. Der Hauptsitz des Unternehmens befindet sich in Zürich (Schweiz). Dank dem umfangreichen Netzwerk unserer Vertretungen, kann unsere Firma über Ihr nächstes Büro in einem der oben genannten Länder kontaktiert werden.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

AsstrA Deutschland GmbH
Halberstädter Str. 42
39112 Magdeburg
Telefon: +49 (391) 7265-90
Telefax: +49 (391) 7265-910
http://www.asstra.de/

Ansprechpartner:
Heike Sommermeier
Sales Specialist
E-Mail: Heike.Sommermeier@asstra.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.