„Nichts ist so beständig wie der Wandel“, hat der alte Philosoph Heraklit einmal gesagt. Heute verändert sich die Welt rascher als je zuvor. Mitarbeiter in Unternehmen müssen immer öfter und schneller auf Veränderungen reagieren. Sie wollen sich deshalb möglichst selbst helfen können, wenn es darum geht, Software an aktuelle Erfordernisse anzupassen oder Firmendaten auszuwerten.

Das jedenfalls geht aus dem aktuellen „BI Trend Monitor 2018“ hervor, den das Business Application Research Center (BARC) vorgelegt hat. Die nahezu 3000 Teilnehmer der weltweit größten Befragung zu Business-Intelligence-Trends hatten das Thema „Self Service“ auf den 3. Platz der 20 wichtigsten Trends gesetzt. Unabhängig von der IT zu sein, ist für die Befragten noch wichtiger als beispielsweise das Thema „Real Time Analytics“ (Echtzeitanalyse).

Mitarbeiter können Lösungen selbst entwickeln und anpassen


Das Problem in Sachen „Selfs Service“ ist folgendes: Fachanwender aus den verschiedenen Abteilungen einer Firma müssen in immer kürzerer Zeit immer mehr Daten verarbeiten und analysieren. Sie brauchen eine Software, mit der sie nicht nur ihre Firmendaten selbstständig verwalten, sondern auch auf wichtige Unternehmensinformationen zugreifen und sie analysieren können. Die Dresdner Firma Stella Systemhaus bietet eine solche Technologie an. Bei G2 handelt es sich um eine sogenannte programmierfreie Anwendungsentwicklung. Auf einen Nenner gebracht, bedeutet das: Mitarbeiter ohne spezielle IT-Kenntnisse können von Anfang an und unabhängig voneinander mit dieser Software-Technologie arbeiten. G2 macht es möglich, dass die Kollegen in den Unternehmen ihre Lösungen selbst schrittweise entwickeln und immer wieder an aktuelle Anforderungen anpassen. Sie können deshalb kurzfristig reagieren, die Aufgaben in ihrem Tempo lösen – und vor allem selbst entscheiden, was wann zu tun ist.

Wer mit Excel umgehen kann, versteht auch G2

G2 funktioniert ähnlich wie Excel. Wer Excel kann, versteht auch G2. Weil es sich um eine generische, also allgemeingültige Lösung handelt, kann man mit G2 genau wie mit Excel Daten strukturieren und Geschäftsmodelle hinterlegen. Anders als bei Excel liegen die Daten jedoch wohlgeordnet auf einem professionellen und vor allem sicheren Datenbankserver. Die Technologie nutzt keine Tabellen wie Excel, sondern Formulare und Listen, mit deren Hilfe sich beliebig komplexe Prozesse abbilden lassen – von der einfachen Reisekostenabrechnung bis hin zur komplizierten Fördermittelverwaltung in Millionenhöhe.

G2 ermöglicht den Mitarbeitern in den Unternehmen also, die Firmendaten nicht nur übersichtlich zu verwalten, sondern auch eigenständig zu recherchieren und zu analysieren – und damit unabhängiger zu sein und agiler zu handeln.

Über die Stella Systemhaus GmbH

Die Dresdner Softwarefirma Stella Systemhaus besteht seit 1991. Sie hat eigenen Angaben zufolge rund 100 Kunden mit 28000 Anwendern in ganz Deutschland und gehört neben großen internationalen Firmen wie Microsoft zu den wenigen kleinen Firmen, die einen Rahmenvertrag mit der Bundesrepublik geschlossen haben. Stella hat u.a. für das sächsische Finanz-, das Wirtschafts- und das Sozialministerium gearbeitet. Von der Firma stammen Lösungen für die Verwaltung von Störungsmeldungen, Ruhegehaltsberechnungen und Warenwirtschaftssystemen, für IT-Rahmenpläne und Baumängelverwaltungen.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Stella Systemhaus GmbH
Carolinenstr.4
01097 Dresden
Telefon: +49 (351) 829760
Telefax: +49 (351) 8297611
http://www.stella-systemhaus.de

Ansprechpartner:
Katrin Richter
Telefon: +49 (351) 82976-60
E-Mail: Katrin.Richter@stella-systemhaus.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.