Altran, unangefochtener Weltmarktführer im Bereich Engineering und F&E-Dienstleistungen präsentiert auf der Aircraft Interiors Expo (AIX), die vom 2. bis 4. April in Hamburg stattfindet, neueste Innovationen von der vernetzten Fertigung bis zum digitalen Passagiererlebnis

Intelligente Fertigung – neue Technologien beim Flugzeugbau

Digitale Hilfsmittel bei der Fertigung gewinnen in der Luftfahrt an Bedeutung. Vernetzte Roboter unterstützen Mitarbeiter beim Flugzeugbau, dank virtueller Realität gelingen Fertigungs- und Wartungsarbeiten einfacher und sicherer.


Digitale & vernetzte Flugzeugkabine

Die Umsetzung der digitalen Transformation des Flugzeuges ermöglicht es, ein einzigartiges und nahtloses Passagiererlebnis zu schaffen, während die betriebliche Effizienz der Kabinen und Flugzeuge gesteigert wird.

Kabinendesign-Lösungen

Damit sich Fluggesellschaften durch ein einzigartiges Kabinendesign von Wettbewerbern differenzieren können und zu Trendsettern avancieren, bietet Altran einzigartige Kabinenlösungen – auch im wichtigen Retrofit-Segment.

Die vernetzte und intelligente Fertigung gewinnt branchenübergreifen massiv an Bedeutung. Auch in der Luftfahrt sind neue Lösungen gefragt. Niedrige Stückzahlen und hohe Komplexität stellen Ingenieure jedoch vor Herausforderungen. Altran präsentiert auf der AIX Ansätze aus den Bereichen Intelligent Manufacturing und Factory of the future.

In einem gemeinsamen Forschungsprojekt zwischen Airbus und Altran neu entwickelte, autonome Schwarm-Roboter unterstützen Mitarbeiter, indem sie kollaborativ Kabinenmonumente (etwa Sitzreihen, Bordtoilette etc.) exakt an deren Montageplatz transportieren. Somit entlasten sie die Flugzeugbauer logistisch. Werner Ferreira, Altran CEO für Deutschland, Österreich und Tschechien betont: „Diese Multi Communicated Robot Transport Assistance wird die Zusammenarbeit von Mensch und Maschine revolutionieren und logistische Prozesse in der Fertigung weitaus effizienter gestalten. Arbeiter können Monumente direkt an ihrem Platz verbauen und müssen sich nicht selber heranholen.“

In der Fabrik der Zukunft wird nicht nur die Fertigung digitalisiert. Auch die Herstellungsmethoden ändern sich radikal. In einem gemeinsamen Forschungsprojekt haben Airbus und Altran einen Prototyp für den ersten Anwendungsfall für Printed Electrics gebaut. Damit können die Stromverteilungssysteme der Zukunft wesentlich leichter und gleichzeitig flexibler werden.

Werner Ferreira stellt heraus: „Der Einsatz dieser disruptiven Technologie bietet viel Potential. Die hauchdünnen Folien, bedruckt mit leitfähiger Tinte, ermöglichen eine Steigerung der Flexibilität im Herstellungsprozess bei gleichzeitiger Gewichtseinsparung.“ Darüber hinaus kann der umständliche Einbau herkömmlicher Kabelstränge bald der Vergangenheit angehören. Somit werden auch kurzfristige Änderungswünsche des Kunden in der Konfiguration ermöglicht. Zukünftige Anwendungsgebiete von Printed Electrics liegen in den Bereichen Verkabelung für die Beleuchtung, Klimatisierung und Datenübertragung.

Großes Potential besitzt auch die Anwendung „digitale Fabrik“. Sie ermöglicht die virtuelle Abbildung einer realen Produktionsumgebung. Ermöglicht wird dies durch gesammelte Sensorendaten intelligenter Maschinen. Die IoT Plattform VueForge von Altran sammelt und analysiert diese Daten, sodass eine virtuelle Darstellung als digitaler Zwilling möglich ist. Mitarbeiter können die Fertigungshalle via VR-Brille so auch digital betreten. Die Technologie erkennt frühzeitig mögliche Probleme und bietet Lösungen an, dient aber auch dazu, Mitarbeiter in den Bereichen Fertigung und Wartung zu trainieren. Mittels Virtual Reality können etwa Arbeitsschritte im Detail an der abgebildeten Maschine gezeigt werden.

Digitales Nutzererlebnis – neue Lösungen für Passagier und Crew

Die vernetzte und digitale Kabine der Zukunft bietet auch den Passagieren eine Vielzahl neuer Services und damit Komfort auf einem ganz neuen Niveau. So wird der Passagier mit seinem eigenen Gerät auf die Funktionen des IFE-Systems zugreifen können, das heißt er wird von der Filmauswahl bis zum Online-Shop alles über sein eigenes Gerät abrufen und verwalten können. Diese Dienstleistungen stehen dem Reisenden auch vor und nach dem Flug zur Verfügung und sorgen für ein durchgängiges, medienbruchfreies Reiseerlebnis.

Darüber hinaus wird der Betrieb der Kabine "smart" werden – dies reicht von der Klimaanlage bis zu den Toiletten. Die Flugzeugtoilette lässt sich beispielsweise durch den Einbau von Sensoren völlig "berührungslos" und hygienisch einwandfrei bedienen. Das Konzept für intelligente, sensorgestützte Toiletten lässt sich auch für bestehende Toiletten einfach nachrüsten.

Zur Steigerung der Effizienz des Kabinenbetriebs präsentiert Altran verschiedene neue Lösungen im Bereich der Kabinenmanagementsysteme:

  • Tragbare und mobile Technologien: Eine Smartwatch-Applikation ermöglicht dem Kabinenpersonal, Kabinenparameter an jedem beliebigen Ort in der Kabine zu steuern und zu regeln. Zugleich stellt sie flugrelevante Daten in Echtzeit zur Verfügung und kann zur Kommunikation zwischen Kabinenbesatzung und Passagieren genutzt werden.
  • Vernetztes Sitzkonzept auf Basis mit Sensoren ausgestatteter Sitze: Dieses hilft, die Abläufe in der Kabine noch effizienter zu gestalten. So gibt es Auskunft darüber, ob einzelne Sitze belegt sind, die Rückenlehnen aufrecht stehen oder der Tisch eingeklappt ist. Dashboards helfen der Crew zu überprüfen, ob alle Anforderungen für den Flug wie Start und Landung erfüllt sind.
  • Digitales und kabelloses Panel für Flugbegleiter: Die Crew kann über ein voll digitales und kabelloses Panel auf die aggregierten Kabinendaten sowie die Smartwatch-Daten zugreifen. So lässt sich die Kabine überwachen. Eine zentrale Steuerung des Kabinenbeleuchtungs-, Heizungs- und Mediensystems ist möglich.

Erleben können Sie die Innovationen von Altran ab dem 2. April am Stand 6B70D auf der AIX.

Über die Altran Deutschland S.A.S. & Co. KG

Altran gilt als unbestrittener Weltmarktführer bei Engineering- und R & D-Dienstleistungen (ER & D). Das Unternehmen bietet seinen Kunden ein unübertroffenes Leistungsversprechen, um ihre Transformations- und Innovationsanforderungen zu erfüllen. Altran arbeitet mit seinen Kunden zusammen, vom ersten Konzept bis zur Industrialisierung, um die Produkte und Dienstleistungen von morgen zu entwickeln. Seit über 35 Jahren bietet das Unternehmen Know-how in den Bereichen Automotive, Luftfahrt, Raumfahrt, Verteidigung und Marine, Bahn, Infrastruktur und Verkehr, Energie, Industrie und Verbraucher, Biowissenschaften, Kommunikation, Halbleiter und Elektronik, Software und Internet, Finanzen und öffentlicher Sektor. Mit der Akquisition von Aricent wird diese Marktführerschaft auf Halbleiter, digitale Erfahrung und Designinnovation ausgedehnt. Altran erzielte im Jahr 2018 mit rund 47.000 Mitarbeitern in über 30 Ländern einen Umsatz von 2,9 Milliarden Euro. In Deutschland hat das Beratungsunternehmen mit Hauptsitz in München rund 3.000 Mitarbeiter.

www.altran.com/de

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Altran Deutschland S.A.S. & Co. KG
Frankfurter Ring 81
80807 München
Telefon: +49 (89) 930800
Telefax: +49 (89) 930139
http://www.altran.de/

Ansprechpartner:
Peter Fintl
Telefon: +49 (89) 93080134
E-Mail: peter.fintl@altran.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.