Aufgrund der außergewöhnlichen Eigenschaften der hochfesten und zugleich duktilen Fe-Mn-Stähle wurde der Entwicklung dieser Stähle für Blechanwendungen in der automobilen Fahrzeugstruktur in den letzten Jahren eine große Bedeutung zugesprochen, um gleichzeitig den Forderungen der Automobilindustrie nach Leichtbau und Crashsicherheit nachzukommen. Einige hochmanganhaltige Legierungskonzepte stehen bereits kommerziell zur Verfügung, andere stehen kurz vor der Markteinführung. Die Verbesserung der Schweißeignung dieser Stähle, besonders in Mischverbindungen, ist daher von großem Interesse. Von den Ergebnissen profitieren alle Hersteller und Verarbeiter von Fe-Mn-Stählen. Sowohl in der Zulieferindustrie der Fahrzeugbranche als auch im Bereich der Zusatzwerkstoffhersteller haben die erzielten Ergebnisse Bedeutung.

  • Das neu entwickelte COHMS-Diagramm kann wie die etablierten Konstitutionsschaubilder (z. B.: Schaeffler-Diagramm) für verschiedene Anwendungsfälle verwendet werden. Zum einen ist damit eine schnelle und einfache Gefügevorhersage im Schweißgut auf Basis der an der Schweißverbindung beteiligten Fügepartner möglich. Zum anderen erlaubt es die Auswahl eines geeigneten Schweißzusatzwerkstoffes, um bei einer spezifischen Werkstoffverbindung einen bestimmten Gefügezustand im Schweißgut einzustellen. Darüber hinaus können die Schweißparameter im Hinblick auf eine gezielte Aufmischung abgestimmt werden.
  • Das neu entwickelte Schaubild kann ein hilfreiches Instrument sein um z. B. im Rahmen von Qualitätssicherungsmaßnahmen bei der Gefügecharakterisierung zu unterstützen. Anhand der Äquivalent-Formeln zeigt das COHMS-Diagramm auf, wie die einzelnen Legierungselemente zur Gefügeausbildung im Mischschweißgut hochmanganhaltiger Stähle beitragen.
  • Durch die Entwicklung optimierter Schweißzusatzwerkstoffe können kritische Schweißgutgefüge umgangen werden. Dadurch wird der Einsatz dieser Stähle für schweißtechnische Konstruktionen überhaupt erst ermöglicht. Im Weiteren erlaubt dies die Entwicklung neuer Konstruktionen, bei denen durch den Einsatz der hochmanganhaltigen Stähle Gewicht eingespart werden kann.
  • Das COHMS-Diagramm ist sowohl im Prototypenbau, wo regelmäßig neue Legierungskonzepte gefordert werden, als auch im Serienprozess, wo die legierungstechnische Optimierung kostspieliger Schweißzusatzwerkstoffe von Interesse ist, ein nützliches Hilfsmittel.

Die Forschungsvereinigung Stahlanwendung e. V. (FOSTA)  treibt die Anwendungsforschung und praktische Entwicklung für den Werkstoff Stahl. Dazu gehört die Ideenfindung, die Bildung von Konsortien zur Antragsstellung und Durchführung von Forschungsprojekten. Alle Forschungsprojekte werden in Zusammenarbeit von Industrie sowie Stahl relevanten Forschungseinrichtungen durchgeführt.

Über die Matplus GmbH

Die Matplus GmbH in Wuppertal ist Anbieter von Software und Dienstleistungen in den Bereichen Werkstoffsimulation, Materialdaten- und Wissensmanagement. Die Systeme werden von einer Vielzahl von Kunden im deutschsprachigen Raum eingesetzt.

Als Partner der Forschungsvereinigung Stahlanwendung e.V. verbreitet die Matplus GmbH die Forschungsberichte von FOSTA ausschließlich im Rahmen der Version StahlDat SX Professional oder separat im Stahldaten Shop.

Der StahlDat SX ist die einzige autorisierte Veröffentlichung des European Steel Registry und gleichzeitig die kontinuierlich wachsende Wissensbasis für Stahl im Internet mit mehr als 2.500 Stahlsorten. Es ist die umfassende Materialdatenbank und Wissensbasis für Industrie und Forschung.

Die Stahl-Eisen-Liste (Register of European Steel) ist die offizielle und aktuelle Zusammenstellung aller in europäischen Normen enthaltenen registrierten Stahlsorten mit ihren Werkstoffnummern (EN 10027-2).

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Matplus GmbH
Hofaue 55
42103 Wuppertal
Telefon: +49 (202) 29789780
Telefax: +49 (202) 29789789
http://www.matplus.de

Ansprechpartner:
Eva Dombrowa
Telefon: +49 (202) 29789780
E-Mail: eva.dombrowa@matplus.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel