Im Juni haben die deutschen und ausländischen Fluggesellschaften viele internationale Flugverbindungen schrittweise wieder aufgenommen. Dies wurde möglich durch die Aufhebung der pauschalen Reisewarnung für die Europäische Union und assoziierte Staaten zur Mitte des Monats. Diese Entwicklung geht im Juli weiter: Die Passagiere können ab deutschen Flughäfen im Juli 239 Ziele in 69 Ländern mit dem Flugzeug erreichen. Während die Fluggesellschaften im Juni rund 30 Prozent ihres ursprünglichen Streckennetzes wieder bedient haben, werden es im Juli bereits 60 Prozent sein. Dabei werden viele dieser Verbindungen mit reduzierter Frequenz wieder angeflogen, weshalb das gesamte Flugangebot deutlich darunter liegt: Insgesamt wird die Kapazität ab deutschen Flughäfen im Juli bei ca. 27 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat liegen – gegenüber den 14 Prozent im Juni ist das in etwa eine Verdoppelung.

Peter Gerber, Präsident des Bundesverbandes der Deutschen Luftverkehrswirtschaft (BDL) zu der Ausweitung des Flugangebots: „Mit diesem ambitionierten Angebot versuchen die Fluggesellschaften jetzt, den Passagieren ein möglichst großes Netz anzubieten. Oberste Prämisse für unsere Unternehmen ist, den Neustart der Luftfahrt verantwortungsbewusst zu gestalten. Das heißt, dass entlang der gesamten Reisekette Hygiene- und Vorsichtsmaßnahmen gelten, die das Infektionsrisiko gering halten. Hierfür haben die Fluggesellschaften und Flughäfen mit den Gesundheits- und Verkehrsbehörden von Bund und Ländern zusätzliche Maßnahmen festgelegt. Mit diesen Maßnahmen wird das Flugzeug zu dem öffentlichen Verkehrsmittel mit dem geringsten Infektionsrisiko.“

Der Schwerpunkt des wieder aufgenommenen Verkehrs liegt auf Zielen innerhalb Europas, vor allem in den klassischen Urlaubsgebieten. Im europäischen Ausland sind 168 Zielorte in 39 Ländern zu erreichen, was 79 Prozent der im Juli 2019 angeflogenen Destinationen entspricht. Die am stärksten angeflogenen Flugziele sind Palma de Mallorca, Istanbul, Wien, Antalya und London. Da die Nachfrage erst schrittweise wieder anzieht, werden diese Ziele zunächst mit niedriger Frequenz angeflogen – insgesamt liegt das Flugangebot im Europaverkehr im Juli bei ca. 30 Prozent gegenüber Juli 2019.


Die Wiederaufnahme des Luftverkehrs zu weiter entfernten Zielen läuft schleppender wieder an. 50 Ziele in 29 Ländern sind im interkontinentalen Verkehr wieder zu erreichen, was 29 Prozent des eigentlichen Streckennetzes entspricht. Die am stärksten angeflogenen Ziele in der Langstrecke sind Doha, Tel Aviv, Dubai, New York und Toronto. Gemessen in Abflügen beträgt das Langstreckenangebot 15 Prozent gegenüber Juli 2019.

Wesentliche Ursache für diese langsamere Erholung im Interkontinentalverkehr sind die bis zum 31. August geltende Reisewarnung für Drittstaaten, aber auch das Infektionsgeschehen in wichtigen Zielgebieten (zum Beispiel USA, Brasilien). In diesem Zusammenhang erneuerte Gerber die Forderung der Branche nach der Aufhebung von pauschalen, undifferenzierten Reisebeschränkungen: „Zu einem verantwortungsbewussten Neustart gehört, dass sich das Reisegeschehen und auch die Reisebeschränkungen am tatsächlichen Infektionsgeschehen orientieren. Pauschale Reisebeschränkungen ohne Bezug zum Infektionsgeschehen sollten durch risikobasierte Einzelregelungen ersetzt werden. Hierzu sollte Deutschland jetzt gemeinsam mit seinen europäischen Partnern unverzüglich Entscheidungen treffen“, so BDL-Präsident Gerber.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Bundesverband der Deutschen Luftverkehrswirtschaft e.V.
Friedrichstraße 79
10117 Berlin
Telefon: +49 (30) 520077-100
Telefax: +49 (30) 520077-111
http://www.bdl.aero

Ansprechpartner:
Ivo Rzegotta
Leiter Strategie und Kommunikation
Telefon: +49 (30) 520077-165
E-Mail: ivo.rzegotta@bdl.aero
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel