Von wegbrechenden Absatzmärkten bis Störungen in der Exportlogistik: Eine ganze Reihe von Effekten der Corona-Pandemie macht den Kunststoffrecyclern das Leben schwer. Die neue Wissensplattform IFAT impact will der Umweltbranche helfen, die Dimensionen der Krise zu erkennen und die erforderlichen Gegenmaßnahmen einzuleiten.

Das duale Sammel- und Verwertungssystem „Der Grüne Punkt“ meldet, dass der Plastikmüll aus deutschen Haushalten in den vergangenen Monaten aufgrund von verbreitetem Home-Office und häufigeren Internet-Bestellungen um etwa zehn Prozent zunahm. „Es wird aus hygienischen Gründen mehr verpackt und Restaurants konnten zeitweise Speisen nur noch zur Abholung anbieten – natürlich in Plastik gehüllt“, erläutert Michael Wiener, CEO von „Der Grüne Punkt“. Dieses Mehraufkommen müsste noch keine Krise bedeuten – es könnte sogar eine Chance für die Unternehmen sein, die den gesteigerten Input aufbereiten und als Rezyklate wieder auf den Markt bringen. Wäre da nicht der extrem niedrige Ölpreis, „der zu einer erheblichen Preissenkung bei der Kunststoffneuherstellung führt, gegen die Rezyklate einfach nicht ankommen können“, sagt Peter Kurth, Präsident des Bundesverbands der Deutschen Entsorgungs-, Wasser- und Rohstoffwirtschaft (BDE).

Die Absatzmärkte brechen weg


Gleichzeitig ging die Produktion der kunststoffverarbeitenden Industrie, die Rezyklate einsetzt, zurück oder kam teilweise sogar ganz zum Erliegen. „Das betrifft vor allem Unternehmen in Deutschland, Frankreich und Italien, aber auch im Nahen Osten und in Südamerika. Den Kunststoffrecyclern brechen damit wichtige Märkte weg“, zeigt sich Eric Rehbock besorgt, Hauptgeschäftsführer des Bundesverbands Sekundärrohstoffe und Entsorgung e.V. (bvse). Während die Verpackungsindustrie noch vergleichsweise viele Rezyklate abnehme, sei der Absatz im Automobilbau extrem schwach und auch der Tiefbau setze spürbar weniger Recyclingprodukte ein.

Störungen in der Exportlogistik

Zu dem Preisverfall für Neuware und dem Nachfragerückgang kamen – und kommen immer noch – als drittes Markthemmnis Corona-bedingte Störungen in der Exportlogistik hinzu. „In dieser Gesamtsituation droht dem Kunststoffrecycling eine Abwärtsspirale, die alle bisher erzielten Erfolge vernichten könnte“, befürchtet Wiener von „Der Grüne Punkt“. Es bestehe die Gefahr, dass diese Branche am Boden liege, wenn die Wirtschaft wieder hochfahre. „Das bedeutet dann deutlich höheren Ressourcenverbrauch, weil die Kreisläufe unterbrochen sind, und deutlich höheren Kohlendioxid-Ausstoß, weil statt Recyclingkunststoff neuer Kunststoff verwendet wird.“

Mindesteinsatzquote für Rezyklate gefordert

Wie kann dieses Szenario abgewendet werden? Hier sehen alle genannten Branchensprecher in erster Linie die Politik gefragt. Zu den Forderungen zählt eine Mindesteinsatzquote für Rezyklate. Laut dem bvse sollte zudem das öffentliche Beschaffungswesen konsequent darauf getrimmt werden, endlich auf breiter Front Recyclingprodukte einzukaufen. Große Hoffnungen ruhen auf dem European Green Deal, der die Mitgliedsstaaten bis zum Jahr 2050 klimaneutral machen will. „Dieses Ziel werden wir nur erreichen, wenn wir die Potenziale der Kreislaufwirtschaft heben“, ist sich BDE-Präsident Peter Kurth sicher. Eine weitere Chance sehen die Kreislaufwirtschaftler zudem in der gerade von Deutschland übernommenen EU-Ratspräsidentschaft.

IFAT impact greift das Thema auf

Die neue Wissensplattform der IFAT greift diese Themen bei ihren Events auf. Den Auftakt machen diese beiden digitalen Veranstaltungen:

IFAT impact Panel Discussion, 15. Juli 2020, 10:00-12:00 MEZ

IFAT impact Business Summit, 8.–10. September 2020

Mehr Informationen zu IFAT impact finden Sie hier.

Über die IFAT

Die IFAT ist die weltweit größte Fachmesse für Umwelttechnologien. Hier präsentiert die internationale Wasser-, Abwasser-, Abfall- und Rohstoffwirtschaft ihre Lösungen für den Einsatz in Industrie und Kommunen. Es geht darum, wertvolle Ressourcen im Kreislauf zu behalten, von Kunst- über Baustoffen bis hin zum „blauen Gold“. Zuletzt kamen 3.305 Aussteller und 142.472 Besucher, davon jeweils die Hälfte aus internationalen Märkten rund um den Globus. Die IFAT findet regulär alle zwei Jahre auf der Messe München statt, das nächste Mal vom 30. Mai bis 3. Juni 2022.

IFAT impact

IFAT impact ist eine Wissensplattform, die der globalen Umweltbranche in und nach der Corona-Krise neue Formate für den fachlichen Austausch bietet. Den Start macht die hochkarätig besetzte digitale IFAT impact Panel Discussion am 15. Juli 2020. Konkrete Lösungen, Produktpräsentationen, vielfältige Vorträge und Netzwerkmöglichkeiten bietet dann der ebenfalls digitale IFAT impact Business Summit vom 8.-10. September 2020.

IFAT weltweit

Die IFAT in München führt als Leitmesse ein globales Netzwerk mit sieben weiteren Messen an. Allein in China sind es drei Messen: die IE expo China in Shanghai, die IE expo Chengdu und die IE expo Guangzhou. In Indien finden die IFAT India in Mumbai und die IFAT Delhi statt. Dazu kommen die IFAT Africa in Johannesburg und die IFAT Eurasia in Istanbul/Türkei.

Über die Messe München GmbH

Die Messe München ist mit über 50 eigenen Fachmessen für Investitionsgüter, Konsumgüter und Neue Technologien einer der weltweit führenden Messeveranstalter. Insgesamt nehmen jährlich über 50.000 Aussteller und rund drei Millionen Besucher an den mehr als 200 Veranstaltungen auf dem Messegelände in München, im ICM -Internationales Congress Center München, im MOC Veranstaltungscenter München sowie im Ausland teil. Zusammen mit ihren Tochtergesellschaften organisiert die Messe München Fachmessen in China, Indien, Brasilien, Russland, der Türkei, Südafrika, Nigeria, Vietnam und im Iran. Mit einem Netzwerk von Beteiligungsgesellschaften in Europa, Asien, Afrika und Südamerika sowie rund 70 Auslandsvertretungen für mehr als 100 Länder ist die Messe München weltweit präsent.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Messe München GmbH
Messegelände 1
81823 München
Telefon: +49 (89) 94920720
Telefax: +49 (89) 9499720729
http://www.messe-muenchen.de

Ansprechpartner:
Silvia Hendricks
PR Manager
Telefon: +49 (89) 949-21483
Fax: +49 (89) 94997-21483
E-Mail: silvia.hendricks@messe-muenchen.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel