Beim Schweißen herrschen raue Bedingungen: Funkenflug sowie Metall- und Schweißspritzer können Hitzeschäden verursachen oder sich an den Sensoren festsetzen und ihre Funktionalität beeinträchtigen. Außerdem erzeugen hohe Schweißströme auch Störmagnetfelder, die die Sensorfunktion zusätzlich beeinflussen können. Nicht so mit dem störsicheren Magnetfeld-Sensor BMF 415KW von Balluff. Dieser Sensor verfügt über eine 5-mm-T-Nut und ist speziell für den Einsatz in Pneumatikzylindern ausgelegt, die in Schweißfeldanwendungen (AC- und MFDC-Anlagen) eingesetzt werden. In Roboterschweißzellen überwacht er z.B. den Klemmzustand (offen, geschlossen) von pneumatisch betätigten Klemmen.

Erhältlich ist der BMF 415KW wahlweise mit einer TPE- oder Silikon- ummantelten Sensorleitung. Diese ist wesentlich widerstandsfähiger gegenüber Schweiß-Spritzern und Abrieb als herkömmliche Kabelummantelungen aus PVC oder PUR. Er trägt somit zu einer hohen Anlagenverfügbarkeit bei. Verfügbar ist der Sensor mit M8-, M12-Stecker oder als Ausführung mit offenem Kabelende.

Für ein deutliches Plus an Prozesssicherheit sorgt die Fähigkeit, magnetische Störfelder zu erkennen und diese für eine bestimmte Zeit gezielt auszublenden. Die Störunterdrückungszeit (tDSD) ist auf 600 ms voreingestellt und kann mittels IO-Link zwischen 50 ms und 1000 ms eingestellt werden. Wichtig für den Anwender: Während dieser Zeit verändert sich das Ausgangssignal nicht. Der Ausgang behält den Zustand bei, den er vor dem Detektieren des Störmagnetfelds eingenommen hat.


Der störsichere BMF 415KW liefert über die eigentlichen Prozessdaten hinaus auch noch mittels IO-Link umfangreiche Diagnosedaten. So stehen neben dem Schaltsignal auch noch Informationen  zum Gerätestatus, der Betriebstemperatur oder zu aktuellen Umgebungsbedingungen zur Verfügung. Außerdem überwacht er auch die Anzahl der Startvorgänge. Wird ein frei wählbarer Grenzwert überschritten, gibt er eine Warnung aus. Darüber hinaus erfasst ein interner Betriebsstundenzähler kontinuierlich die Betriebsstunden über die gesamte Lebensdauer seit der letzten Wartung und dem letzten Einschalten. So kann ein eventuell notwendiger Austausch im nächsten Serviceintervall geplant werden.

Funktionsweise

Magnetfeld-Sensoren BMF fragen die Kolbenstellung von pneumatischen Aktoren verschleißfrei und präzise ab und erkennen durch die nicht magnetische Zylinderwandung die auf der Kolbenstange befestigten Dauermagnete. Die Sensoren  zeigen dabei ein zuverlässiges und prellfreies Schaltverhalten bei ausreichend großen Funktionsreserven gegenüber Fehl- und Doppelschaltpunkten.

Über die Balluff GmbH

1921 in Neuhausen a. d. F. gegründet, steht Balluff mit seinen 3600 Mitarbeitern weltweit für innovative Technik, Qualität und branchenübergreifende Erfahrung in der industriellen Automation. Als führender Automatisierungsspezialist bietet das Familienunternehmen in vierter Generation ein umfassendes Portfolio innovativer Sensor-, Identifikations- und Netzwerktechnologien und Software für ganzheitliche Systemlösungen an.

Neben dem zentralen Firmensitz in Neuhausen auf den Fildern verfügt das Unternehmen rund um den Globus über Produktions- und Entwicklungsstandorte sowie Niederlassungen und Repräsentanzen. Dies garantiert seinen Kunden eine schnelle weltweite Verfügbarkeit der Produkte, einen perfekten Service und eine hohe Beratungsqualität direkt vor Ort.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Balluff GmbH
Schurwaldstr. 9
73765 Neuhausen
Telefon: +49 (7158) 1730
Telefax: +49 (7158) 69154
http://www.balluff.com

Ansprechpartner:
Dr. Detlef Zienert
Pressekontakte /PR, Presseansprechpartner
Telefon: +49 (7158) 173-418
Fax: +49 (7158) 173-500
E-Mail: detlef.zienert@balluff.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel