Der britische Riesenkonzern für Rüstung, Informationssicherheit und Luft- und Raumfahrt, BAE Systems (LON: BA), hat einen vierten Stratasys (NASDAQ: SSYS) F900 3D-Drucker angeschafft, um seine Produktionsstätte in Samlesbury im Vereinigten Königreich mit einer kontinuierlichen Bemühung um Kostensenkung und größere Produktionsagilität zu unterstützen.

Zusammen mit den bereits bestehenden F900 wird die neueste Installation rund um die Uhr als integraler Bestandteil der Wandlungsinitiative „Factory of the Future“ von BAE laufen. Dabei handelt es sich um eine hochmoderne Einrichtung in Lancashire, in der neueste Fortschritte in Technologie und Fertigung nahtlos mit dem menschlichen Anwenderpersonal vollständig miteinander verknüpft werden. Das ist absolut neuartig. Heute wird die additive FDM-Fertigung von Stratasys für Anwendungen in allen Bodenausstattungen für Flugzeuge eingesetzt. Dabei handelt es sich um eine breite Palette an Anwendungsbereichen, die von Raumfahrtmodellen und Designverifikations-Prototypen, Fertigungswerkzeuge wie Werkzeuge und Vorrichtungen sowie Endbauteile umfassen.

Optimierung des Flugzeugbaus durch additive Herstellung


BAE Systems zufolge gestaltet der Einsatz additiver Fertigung in solchen Anwendungsbereichen die Produktion flexibler, schneller und kostensparender. Das Unternehmen bezeugt zudem, dass der Einsatz des F900 3D-Druckers zur Erstellung von Produktionswerkzeugen eine „erhebliche Senkung der Kosten und Vorlaufzeiten“ im Vergleich zu denen bietet, die mit traditionellen Fertigungsverfahren erstellt wurden.

„In unserem Programm Factory of the Future geht es darum, die Zukunft der Kampfflugzeugfertigung mit bahnbrechenden Technologien voranzutreiben. Und wir arbeiten eng mit unseren Lieferanten und der restlichen Branche zusammen, um die Anforderungen der Regierung des Vereinigten Königreichs zu erfüllen. Die additive FDM-Fertigung von Stratasys spielt in dieser Initiative eine wichtige Rolle und unterstützt uns dabei, die allgemeinen Ziele des Unternehmens zur Senkung der Kosten und Verkürzung der Markteinführungszeiten zu erreichen“, sagt Greg Flanagan, Additive Manufacturing Operations Lead bei BAE Systems Air.

Dank der neuesten Installation der F900 bei BAE Systems werden nicht nur die 3D-Druckkapazitäten erhöht, sondern auch neues 3D-Druckmaterial für Anwendungen im Werkzeugbau erkundet. Dazu gehört das mit kohlenstofffasern verstärkte Material FDM Nylon 12CF, das für die Erstellung robuster und doch leichter Reparatur- und Entwicklungstools an der Produktionsstrecke eingesetzt wird.

Flanagan zufolge bietet insbesondere die 3D-Drucktechnologie auf FDM-Basis die Möglichkeit, die Vorlaufkosten von Werkzeugen für neue Produkte zu senken. Das gilt speziell bei Teilen wie Bohrer, Reparaturwerkzeuge und sonstige Entwicklungswerkzeuge, die häufig nur in kleiner Auflage benötigt werden.

„Diese Technologie ermöglicht uns, viele unserer herkömmlichen Fertigungsverfahren neu zu erfinden“, sagt er. „Wir können einzelne Bauteile für neue Produkte schnell drucken, Werkzeuge einfacher und kosteneffizienter ersetzen und den Produktionsbetrieb aufrecht erhalten, wenn sich die Hardware verzögert. Sollte die Lieferkette unterbrochen werden, haben wir dank dieser unternehmensinternen Produktionskraft die Möglichkeit, als Unternehmen agiler zu reagieren und weiterhin bestmöglich unsere Kunden zu bedienen.“

BAE Systems hat auch große Erfolge bei der Identifizierung traditionell hergestellter Anwendungen erzielt, die durch Hochleistungs-3D-Druckmaterialien verbessert oder in einigen Fällen ersetzt werden können. Dazu zählt auch der Einsatz von ABS und ASA im Bereich der Flugzeugbodenausstattung, wie beispielsweise bei Bodenbelägen für Cockpits des Kampfflugzeuges Typhoon. „Mit unserer F900 können die thermoplastischen Bodenbeläge sehr viel schneller hergestellt werden als traditionell gefertigte Versionen. Zudem sind sie sehr viel leichter und vom Bodenpersonal einfacher zu bewegen. Das erhöht die Wirtschaftlichkeit bei Instandhaltung, Reparatur und Überholung. Ein zusätzlicher Vorteil ist, dass sie in Rot gedruckt werden können – das ist die Farbe für alle Komponenten, die „vor dem Flug zu entfernen“ sind“, fügt er hinzu. Die neueste F900 wurde von Stratasys über den lokalen Vertriebspartner Laser Lines erworben, über den BAE Systems seit 2006 Kunde von Stratasys ist.

Yann Rageul, Director Manufacturing Solutions EMEA bei Stratasys, sagt: „Das Programm von BAE System Factory of the Future ist ein Paradebeispiel dafür, wie innovative Unternehmen versuchen, die neuesten Fertigungstechnologien und -verfahren zur Verbesserung traditioneller Fertigung als solche zu nutzen. Wir arbeiten weiterhin eng mit dem Team bei BAE zusammen, um neue Lösungen zu finden, mit denen die Anwendungsbereiche additiver Fertigung innerhalb der Produktion noch erweitert werden können. Dadurch werden die derzeitigen und künftigen Herausforderungen des Unternehmens in der Fertigung angegangen und gelöst“.

Über die Stratasys GmbH

Stratasys ist ein weltweit führendes Unternehmen für additive Fertigung oder 3D-Drucktechnologie und Hersteller von 3D-Drucker für FDM®, PolyJet™ sowie Stereolithographie. Die Technologien werden eingesetzt, um Prototypen, Fertigungswerkzeuge und Produktionsteile für die Industrie, einschließlich Luft- und Raumfahrt, Automobil, Gesundheitswesen, Konsumgüter und Bildung, herzustellen. Mithilfe der Produkte von Stratasys reduzieren Hersteller seit 30 Jahren ihre Produktentwicklungszeit, Kosten, sowie Markteinführungszeit. Darüber hinaus reduzieren bzw. eliminieren sie die Werkzeugkosten und verbessern die Produktqualität. Das Stratasys 3D-Druck-Ökosystem mit seinen Lösungen und Kompetenzen umfasst: 3D-Drucker, Material, Software, Dienstleistungen sowie On-Demand-Bauteileproduktion.

Weitere Informationen zu Stratasys finden Sie unter www.stratasys.com, auf dem Stratasys Blog, auf Twitter, LinkedIn oder Facebook. Unsere Social-Media-Konten enthalten allgemeine, weltweite Informationen zu Stratasys und spezielle Informationen zu Ländern, in denen wir tätig sind. Falls dies nach geltendem Recht erforderlich und vorgeschrieben ist, berücksichtigt Stratasys diese Informationen auch in seinen öffentlichen und regulatorischen Bekanntmachungen.

Stratasys, FDM, F900 und FDM Nylon 12CF sind Marken von Stratasys Ltd. bzw. den verbundenen Unternehmen. Alle anderen Marken sind das Eigentum der jeweiligen Inhaber, und Stratasys haftet nicht für die Auswahl, Leistung oder Nutzung dieser nicht von Stratasys bereitgestellten Drittprodukte.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Stratasys GmbH
Airport Boulevard B 120
77836 Rheinmünster
Telefon: +49 (7229) 7772-0
Telefax: +49 (7229) 7772-990
http://www.stratasys.com

Ansprechpartner:
Jonathan Wake
Incus Media / Europa
Telefon: +44 (1737) 215200
E-Mail: stratasys@incus-media.com
Miguel Afonso
Incus Media / Europa
Telefon: +44 (1737) 215200
E-Mail: stratasys@incus-media.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel