Wasserbasierte Anstrichsysteme haben gegenüber lösemittelbasierten Produkten jetzt in einem entscheidenden Qualitätsaspekt gleichgezogen: Mit dem leistungsfähigen Postadditiv Aqua OZA-90-Offenzeit-Additiv von Remmers lässt sich die offene Zeit von wasserbasierten Anstrichsystemen gezielt verlängern. Damit können Maler und Lackierer nun auch wässrige Dispersionslacke genau so gut verarbeiten wie konventionelle Lacke auf Lösemittelbasis. Das gilt erwiesenermaßen auch bei niedriger Luftfeuchtigkeit bzw. höheren Temperaturen, wenn ansonsten die Antrocknung schon nach kurzer Zeit einsetzen würde.

Die Handhabung von Aqua OZA-90-Offenzeit-Additiv ist dabei denkbar einfach: 3 bis 5 Prozent des Additivs werden dem Lack, der Farbe oder der Lasur unter Rühren zugegeben. So können auch größere Flächen im Streich- oder Rollverfahren bearbeitet werden. Das Additiv ermöglicht die ansatzfreie Verarbeitung und reduziert die Viskosität, ohne sich dabei negativ auf Trocknung, Verlauf, Blockfestigkeit und Glanz auszuwirken. Zu beachten ist jedoch, dass sich beim Einsatz von Aqua OZA-90-Offenzeit-Additiv auch die Erreichung der Blockfestigkeit und der mechanischen Beständigkeit verzögert.

Top-Ergebnisse lieferte ein umfangreicher wissenschaftlicher Test im Remmers-Labor beim Einsatz des Offenzeit-Additivs mit dem wasserbasierten Aqua VL-66-Venti-Lack. Das Eintopf-Beschichtungssystem ist Isoliergrundierung, Zwischen- und Schlussbeschichtung in einem und eignet sich für alle hochwertigen Holzkonstruktionen im Innen- und Außenbereich. Die Offenzeit des wasserbasierten Venti-Lacks lässt sich durch Zugabe von Aqua OZA-90-Offenzeit-Additiv individuell einstellen und ermöglicht somit eine ansatzfreie Verarbeitung.


Hervorragende Ergebnisse erzielte die Kombination des Additivs auch mit anderen wasserbasierten Lasuren und deckenden Anstrichen von Remmers. Festkörperreiche Produkte erzielen dabei erfahrungsgemäß eine bessere Wirkung als festkörperarme Anstriche. Als Fazit kann nach dem wissenschaftlichen Versuch im Remmers-Labor festgehalten werden: Mit Blick auf die Verarbeitungseigenschaften stehen wasserbasierte Systeme den lösemittelbasierten in nichts mehr nach.

Weitere Informationen erhalten Sie unter www.remmers.com/de/aqua-oza-90

 

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Remmers GmbH
Bernhard-Remmers-Straße 13
49624 Löningen
Telefon: +49 (5432) 830
Telefax: +49 (5432) 3985
http://www.remmers.com

Ansprechpartner:
Christian Behrens
Leiter Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Telefon: +49 (5432) 83-858
Fax: +49 (5432) 83-708
E-Mail: presse@remmers.de
Marlene Nordenbrock
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Telefon: +49 (5432) 83-223
Fax: +49 (5432) 83-708
E-Mail: presse@remmers.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel