Vor einem Jahr revolutionierte Fliegl die Transportwelt. Mit dem neu entwickelten Swap Train lassen sich drei 7,45-m-Wechselbrücken mit nur einem Lang-Lkw befördern. Auch die Spedition Rein nutzt nun diesen Vorteil.

Für den Transport von sechs BDF-Wechselbrücken sind mit einem Standardzug drei Fahrten nötig. Fliegl präsentierte 2019 den Swap Train, einen Wechselbrückenzug als Lang-Lkw, der drei BDF-Brücken transportieren kann – und damit eine Fahrt überflüssig macht. Möglich wird das durch das neue Chassis: Zwei Wechselbrücken finden auf dem mit 14,98 Meter extralangen Sattelauflieger vom Typ SDS 350 Maxi Platz. Die dritte Brücke wird wie üblich auf dem Lkw mit Wechselbrückenrahmen transportiert. Auflieger und Zugfahrzeug werden durch das von Fliegl entwickelte CLG (Clever, Leicht, Gelenkt) -Dolly verbunden. Es kommt vollständig ohne Elektronik und Hydraulik aus, ist daher leicht und wartungsarm. Großer Vorteil dieser Kombination: Je nach Bedarf kann auch nur der Sattelauflieger verwendet werden, oder der Lkw fährt als Tandem-Zug mit Lafette – das Fahrzeug bleibt flexibel einsetzbar.

Die anfängliche Skepsis gegenüber den Lang-Lkw ist gewichen, immer mehr Unternehmen erkennen die großen Vorteile. Jetzt auch die Spedition Rein aus Saarlouis, die etwa 95.000 Pakete pro Tag befördert. Der Fliegl-Neukunde hat zunächst drei Swap Train bestellt. Teamleiter Michael Betz fährt seit 2007 für das Unternehmen aus dem Saarland und ist von der Lang-Kombi überzeugt:


„Wir fahren jetzt auch weitere Strecken und da lohnt es sich umso mehr, eine Wechselbrücke zusätzlich mitnehmen zu können.“ Volumen ist Trumpf im Paketgeschäft, die 27 Tonnen Nutzlast reichen aus.

Wenn ein einzelner Lkw pro Fahrt 50 Prozent mehr Ladegut befördern kann, spart das Geld, Personal und entlastet die Umwelt. Je nach täglicher Fahrleistung und Frachterlös kann sich der Swap Train in weniger als einem Jahr amortisieren.

Gegenüber dem Standard-Sattelauflieger bietet der Swap Train für die Spedition Rein einige praxisgerechte Optimierungen, die Teamleiter Betz angestoßen hat. Fahrzeugbauer Helmut Fliegl freut sich über das wertvolle Feedback, denn durch Rückmeldung werden die guten Fahrzeuge noch besser. Um beim Auf- und Abbrücken die Kotflügel nicht zu beschädigen, werden sie von Fliegl einige Zentimeter zum Rahmen hin versetzt. Führungsbleche vor den Twist-Locks werden entfernt, damit sie beim versehentlichen Anecken nicht verbiegen. Die Verriegelungen selbst sollen auf Wunsch der Spedition leicht verlängert werden. Gekürzt wird hingegen die Befestigung des Unterfahrschutzes am Heck, das reduziert Vibrationen.

Mittlerweile fahren rund 15 Speditionen den Swap Train von Fliegl. Und es werden mehr – auch, weil es immer weniger Fahrer gibt. Der Mangel an Kraftfahrern wird den Swap Train noch attraktiver machen, ist sich Betz sicher. Schließlich kann nun mehr Ladung mit der gleichen Anzahl an Fahrern transportiert werden. Und: „Man hat zwar mehr Verantwortung, aber auf der Straße ist das fahrerisch alles gut machbar“, berichtet der Teamleiter. Das freut auch Nachwuchsfahrer, denn immerhin ist der Swap Train mit einer Gesamtlänge von 25,25 Metern gut 8 Meter länger als ein herkömmlicher Wechselbrücken-Lkw. Für sicheres Rangieren sorgt das verbaute Rückfahrkamerasystem mit Funkverbindung. Die fünf LED-Arbeitsscheinwerfer leuchten dafür bei Dunkelheit die Bereiche seitlich und hinter dem Fahrzeug optimal aus.

Damit der Zug auch enge Kreisverkehre und Kurven meistert, ist der Unterkuppler-Zugholm hydraulisch in der Länge verstellbar und fährt bei Kurvenfahrten automatisch aus. Zusätzlich zum Einsatz kommt das iCorner-System von Knorr-Bremse. Es überwacht die Raddrehzahlsensoren und aktiviert ab einer Drehzahldifferenz von 5 Prozent, also wenn der Swap Train in eine enge Kurve oder um eine Ecke fährt, die iCorner-Funktion. Beim Dreiachs-Sattelauflieger mit Liftachse als erste Achse senkt das System die Liftachse ab, der effektive Radstand reduziert sich und der Wendekreisradius wird vergrößert. Bei Bedarf kann ebenso der Balgdruck vorübergehend reduziert und so die geregelte Achse entlastet werden.

Teamleiter Michael Betz sieht im Swap Train nur Vorteile. Ginge es nach ihm, würden in Zukunft zwei Drittel des eigenen Fuhrparks auf die Lang-Lkw-Kombination umgestellt. Es würde sich lohnen, schließlich sind bei Rein 80 eigene Wechselbrücken im Einsatz, mit Fremdbrücken sind es sogar 500. Doch bei einer Umstellung müssen auch die Kunden mitspielen. „Grundsätzlich finden unsere Kunden das auch toll, schließlich können wir mehr Ladung mit weniger Lkw befördern“, sagt Betz. Die einzige Herausforderung, das sei nicht verschwiegen, ist der leicht erhöhte Platzbedarf vor Ort. Doch auch Kunden erkennen die Vorteile und passen die Logistikzentren immer öfter an die neuen, extralangen Fahrzeuge an. Aus gutem Grund: Es werden immer mehr Pakete verschickt und es gibt immer weniger Lkw-Fahrer. Mit dem Swap Train hat Fliegl das richtige Fahrzeug zum richtigen Zeitpunkt im Portfolio.

Die Wichtigsten Daten auf einen Blick
– Transport von drei Wechselbrücken möglich
– 25,25 Meter Gesamtzuglänge, 14,98 Meter Sattelzuglänge
– 27 Tonnen Nutzlast möglich
– Leichtes Manövrieren dank hydraulisch ausfahrbarem Zugholm und iCorner-System
– Mechanisches Dolly ohne Elektronik und Hydraulik

Über die Fliegl Fahrzeugbau GmbH

Bereits bei der Herstellung von Anhängern und Aufliegern für Bau, Spedition und Logistik achtet Fliegl auf Nachhaltigkeit. So wird an einem zentralen Standort konstruiert, produziert und montiert; CO2 verursachende Zwischenwerksverkehre über weite Distanzen entfallen. Für sein modernes Trailerwerk in Thüringen weist Fliegl eine positive Energiebilanz aus – die Stromproduktion liegt über dem eigenen Verbrauch. Fliegl betreibt ein Blockheizkraftwerk und hat großflächige Photovoltaikanlagen installiert; geheizt wird mit Hackschnitzeln und Abfallholz.

Die Lackierung der Fahrzeuge erfolgt in einer hocheffizienten, ressourcenschonenden Anlage, energieintensive Einbrennvorgänge sind nicht nötig. Um den Energieverbrauch weiter zu drosseln, hat Fliegl in Puls-Schweißmaschinen und in Fiber Laseranlagen investiert und die Hallenbeleuchtung komplett auf LED umgestellt. Das neue Hochregallager speist aufgewandte Energie wieder in den Kreislauf ein. Beim Einkauf von Fahrzeugkomponenten achtet Fliegl auf die Abnahme von Full Truck Loads, so dass Anlieferungen immer unter optimaler Auslastung erfolgen.

Fliegls Fahrzeugkonzepten liegt eine nachhaltige Produktphilosophie zugrunde. Leichtbau besitzt einen hohen Stellenwert, so dass Fliegl beim Trailergewicht Spitzenwerte erzielt – zugunsten von Nutzlast und CO2 Ausstoß. Das Fliegl Quick Lock System generiert ein Aerodynamik-Plus bei Gardinenaufliegern. Es kommt ohne hervorstehende Verschlussschnallen aus, sodass eine völlig ebene Planenfläche entsteht. Sattelkipper von Fliegl werden serienmäßig mit aerodynamischer konischer Mulde gebaut und mit Curved Chassis, das über einen runden, extrem flachen Rahmenhals verfügt – der Kipper ragt nicht über die Zugmaschine hinaus. Windabweiser und die innovative Membran Rückwand reduzieren ebenfalls den Luftwiderstand. Nur Fliegl stellt die Spur aller Trailer individuell und exakt per Laser ein – für weniger Rollwiderstand und geringeren Reifenverschleiß. Fliegls zweiachsige Twin Gardinensattel senken den Kraftstoffverbrauch und die Mautkosten im Vergleich mit Dreiachsern deutlich.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Fliegl Fahrzeugbau GmbH
Oberpöllnitzer Str. 8
07819 Triptis
Telefon: +49 (36482) 830-0
Telefax: +49 (36482) 830-60
http://www.fliegl-fahrzeugbau.de/

Ansprechpartner:
Tina Böttcher
Marketing
Telefon: +49 (36482) 830-218
Fax: +49 (36482) 830-60
E-Mail: tina.boettcher@fliegl-fahrzeugbau.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel