• Klimafreundliches Teamwork von Brennwertkessel und Wärmepumpe kann den CO2-Ausstoß um mehr als 50 Prozent reduzieren
  • Veraltete Heizung austauschen und bis zu 40 % Fördergelder erhalten
  • Platzsparend, geräuscharm und bedienerfreundlich

Konstante Leistungskraft und nachhaltiger Klimaschutz bilden von nun an ein starkes Team. Mit dem bodenstehenden Condens 8000i F Hybrid-System von Bosch profitieren Anwender von der optimierten Effizienz eines Gas-Brennwertgerätes und der regenerativen Energienutzung einer Wärmepumpe in einem System. Die effizienten und nachhaltigen Hauptdarsteller des kompakten Systems sind der Gas-Brennwertkessel Condens 8000i F, der Hybrid-Manager MH200 und die Wärmepumpe Compress 7000i AW sowie ein Wasserspeicher mit 160 Liter bzw. 277 Liter Volumen. Eine abgestimmte Hydraulik an der Rückseite des Kessels sorgt dafür, dass die Anlage ohne Wärmepumpen-Inneneinheit auskommt.

Leistungsstarkes und nachhaltiges Teamwork
Das Hybrid-System erfüllt die Leistungsansprüche seiner zukünftigen Nutzer einfach und effizient, ohne dabei den Klimaschutz aus den Augen zu verlieren. Um diesem Anspruch stets gerecht zu werden, deckt die Wärmepumpe unter Nutzung regenerativer Energie regelmäßig bis zu 80 % des Wärmebedarfs ab. Ist das Energiepotential der Wärmepumpe ausgeschöpft, stellt die Gas-Brennwertkomponente die erforderliche Heizleistung bereit, zum Beispiel bei Leistungs- oder Vorlauftemperaturspitzen. Der integrierte Hybridmanager fungiert dabei als smarter Energieverwalter, der je nach Energiebedarf die optimale Energiequelle wählt und den höchstmöglichen Effizienzgrad des Hybrid-Systems gewährleistet. Die Gas-Brennwert-Einheit der Hybrid-Anlage erreicht eine Energieeffizienzklasse von A++ und die Wärmepumpen-Einheit erreicht den Wert A+++.  Damit gewährleistet das Hybrid-System trotz hoher Leistungsstärke einen sparsamen Verbrauch. Mit der Energieersparnis geht ebenso ein verringerter CO2-Ausstoß einher.


Clever investieren und Fördergelder erhalten
Mit der Installation eines neuen Condens 8000i F Hybrid Heizungssystems profitieren Erwerber vom Förderprogramm der Bundesregierung: Beim Tausch eines alten Öl-Kessels sind bis zu 40 Prozent der Anschaffungskosten förderfähig. Wechseln Nutzer von einem Gas-Kessel oder einer Wärmepumpe auf das neue Condens 8000i F Hybrid-System von Bosch, liegt die Förderquote noch immer bei 30 Prozent der Bruttoinvestitionskosten der gesamten Anlage. Im Neubau erhält der Nutzer auf das Brennwertgerät, den Speicher und die Regelung 20 Prozent Förderung. Bei der Wärmepumpen-Einheit sind bis zu 35 Prozent Förderung möglich. Die Hybridanlage ist damit sowohl im Bestand als auch im Neubau ohne einen zusätzlichen Pufferspeicher förderfähig.

Bedienerfreundlichkeit auf ein neues Level gehoben
Bislang waren hybride oder bivalente Systeme kostspielig und in der Bedienung komplex. Der neue Condens 8000i F Hybrid von Bosch präsentiert sich besonders bedienerfreundlich. Die Installation ist, wie bei einem gewöhnlichen Heizkessel, einfach und effizient über die bestehenden Installationsanschlüsse von Gas- bzw. Ölheizungen zu erledigen. Abhängig von der Raumsituation kann das Hybridheizsystem kompakt mit liegendem oder stehendem Speicher eingebaut werden. Ob bei der Inbetriebnahme, der Reparatur oder der täglichen Bedienung: Der Systemregler CW400 stellt die zentrale und damit zeitsparende Steuerung des Hybrid-Systems sicher, eine Neuerung ist auch die Parametrierung der Wärmepumpe über die Kesselregelung – und das bei günstig gewählten Standardeinstellungen. Alle Zusatzkomponenten, darunter auch der Wasserspeicher, sind überdies auf die Optik der Hybrid-Anlage abgestimmt.

 

Über die Bosch Thermotechnik GmbH

Bosch bietet intuitiv-einfache Heiztechniklösungen – auch für das vernetzte Zuhause. Dazu gehören effiziente, ressourcenschonende und zukunftsorientierte Heizungs- und Warmwasserlösungen wie Gas- und Öl-Brennwert-Geräte, Solarthermie-Anlagen oder Wärmepumpen-Lösungen. Die Produkte überzeugen durch eine konsequente Einfachheit bei Planung, Installation und Betrieb sowie durch ein klares und einzigartiges Design.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Bosch Thermotechnik GmbH
Sophienstraße 30-32
35576 Wetzlar
Telefon: +49 (6441) 418-0
Telefax: +49 (6441) 45602
http://www.bosch-thermotechnik.de

Ansprechpartner:
Patricia Rieth
Kommunikation
Telefon: +49 (7153) 306-2652
E-Mail: Patricia.Rieth@de.bosch.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel