Das führende Unternehmen für photochemische Ätzung Precision Micro hat eben ein neues Whitepaper herausgegeben. Damit sollen Konstrukteure, die noch nicht mit dem Thema vertraut sind, über das hohe Leistungspotenzial des Prozesses informiert werden. Dazu gehören eine höhere Qualität, kürzere Lieferzeiten und weniger Kosten – ganz ohne Kompromisse!

Von der Automobilindustrie und Luft- und Raumfahrt bis hin zum Gesundheitswesen und der Elektronikindustrie werden in fast allen Branchen komplexe Präzisionsteile benötigt. Die Bearbeitungsverfahren, bei denen oft mit traditionellen Techniken wie Laserschneiden und Stanzen gearbeitet wird, gehen aber auch mit Einschränkungen wie Hitzebelastung und Gratbildung einher. Das kann die Leistung dieser entscheidenden Teile beeinträchtigen.

Beim Vergleich der verschiedenen Techniken wird in diesem Whitepaper verdeutlicht, dass die gängigsten Bearbeitungsfehler durch photochemische Ätzverfahren verhindert werden können. Es liefert überzeugende Argumente dafür, dass das Verfahren in verschiedensten Branchen, in denen präzise geätzte Produkte benötigt werden, eine hohe Produktqualität und -sicherheit gewährleistet.


Mick Taylor von Precision Micro meint: „Präzise geätzte Produkte sind der Kern vieler sicherheitskritischer Produkte wie Antiblockiersysteme, Federn in Satelliten oder korrosionsbeständige Mikrofilter. Aus diesem Grund dürfen bei der Herstellung der einzelnen Komponenten in Puncto Produktionsqualität keine Kompromisse eingegangen werden.

"Einige Bearbeitungsverfahren sind schon seit Jahrzehnten im Einsatz. Allerdings darf man heute insbesondere im Bereich der Sicherheit nicht mehr über ihre Einschränkungen hinwegsehen. Durch die Nutzung alternativer Technologien können sich Hersteller Wettbewerbsvorteile sichern und die Qualität und Leistung ihrer Produkte optimieren. Wie in unserem Whitepaper erklärt, ist das photochemische Ätzverfahren der einzige Prozess, mit dem komplexe Metallteile zuverlässig ohne Hitzebelastung und Gratbildung hergestellt werden können.

Das Whitepaper" Präzision im Fokus ­ Konkurrenzvorsprung durch Ätzverfahren“ von Precision Micro Zeigt die gängigen Prozesse im Vergleich auf und stellt die Technologie mit all ihren Funktionen vor. Konstrukteure erfahren, wie Ätzverfahren für mehr Flexibilität sowie Kosten- und Zeitersparnis in verschiedensten Branchen und gleichzeitig für mehr Qualität sorgen.

Das Whitepaper steht auf www.precisionmicro.de zur Verfügung.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Precision Micro (SK Trade GmbH)
Behringersdorfer Str. 2
90562 Heroldsberg
Telefon: +49 (911) 51870-80
Telefax: +49 (911) 51870-81
http://www.precisionmicro.de

Ansprechpartner:
Lucy GORDON
MEPAX
Telefon: +34 (620) 065-719
E-Mail: l.gordon@mepax.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel