Als Verteilnetzbetreiber sammelt Schleswig-Holstein Netz allein im Norden von Schleswig-Holstein den von über 10.000 Windkraft-, Photovoltaik- und Biomasseanlagen produzierten Grünstrom ein, um ihn an die Verbraucher zu verteilen. Vor diesem Hintergrund errichtet und ertüchtigt SH Netz parallel zu dem von TenneT betrieben Ausbau der Mittelachse Umspannwerke, Schaltanlagen und 110.000-Voltleitungen im Raum Flensburg/Handewitt. „Als Schleswig-Holstein Netz AG werden wir bis ca. Ende 2022 rund 50 Millionen Euro in die im Zusammenhang mit dem Ausbau der 380-kV-Mittelachse stehenden Projekte im Raum Flensburg/Handewitt investieren“, sagt Dr. Joachim Kabs, Vorstand Netztechnik von SH Netz. „Durch diese Maßnahmen, die vorwiegend im Bereich der 110.000-Volt-Leitungen realisiert werden, kann deutlich mehr in Schleswig-Holstein produzierter Grünstrom ins Netz eingespeist werden. Dieser wird dann über das ,Strom-Autobahnkreuz´ im Umspannwerk Handewitt zu der von TenneT errichteten 380-kV-Stromautobahn Mittelachse transportiert.“ 

Dabei betreibt Schleswig-Holstein Netz das über das gesamte Land verteilte 110.000-Volt-Netz, während der Übertragungsnetzbetreiber TenneT für die Mittelachse zuständig ist. Die Leitungen dieser beider Spannungsebenen laufen in Teilen auf einer gemeinsamen Trasse von Hamburg bis zur dänischen Grenze. Das neue Umspannwerk Handewitt ist dafür ein wichtiger Netzknotenpunkt. Für dieses Projekt musste bzw. wird SH Netz auf der Hochspannungsebene neben dem Neubau von 110.000-Volt-Schaltanlagen am Standort Handewitt auch den Umbau am bestehenden Umspannwerk Flensburg sowie Leitungsbaumaßnahmen zwischen den beiden Standorten und weitere Umspannwerks- und Leitungsbaumaßnahmen in der Region durchführen.


Der Bau der 110-kV-Schaltanlagen im Umspannwerk Handewitt stellte eine Herausforderung dar. Rund 34 Kilometer Kabel hat Schleswig-Holstein Netz seit Mai 2019 auf dem knapp 9.000 Quadratmeter großen Gelände verlegt. Die sechs mal sechs Meter großen 110-kV-Kabelanschlussgerüste ruhen auf drei je sechs Meter langen Gründungspfählen. Etwa 612 Kubikmeter Stahlbeton und 99 Tonnen Stahl sind verbaut worden. Am Bau der Gebäude waren insgesamt acht Firmen beteiligt, davon sieben aus Schleswig-Holstein. Die Freiluftanlagen sind von einem überregional tätigen Generalbauunternehmen koordiniert worden.

Die Schleswig-Holstein Netz AG im Kurzprofil

Die Schleswig-Holstein Netz AG (SH Netz) betreibt für rund 2,8 Millionen direkt oder indirekt angeschlossene Kunden Strom- und Gasleitungen in mehr als 900 Kommunen in Schleswig-Holstein. Über 400 schleswig-holsteinische Kommunen halten Anteile an SH Netz. Sie haben umfangreiche Mitspracherechte und erhalten eine Garantiedividende. Das Unternehmen beschäftigt 1.300 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter an vielen Standorten in Schleswig-Holstein.

SH Netz hat als Partner der Energiewende bereits zehntausende Windräder und Solaranlagen an das Stromnetz angeschlossen. Darüber hinaus entwickelt das Unternehmen Energielösungen für den Norden und unterstützt den Ausbau der Elektromobilität. SH Netz engagiert sich in Innovationsprojekten für mehr Klimaschutz. Dazu gehören beispielsweise Biogas- und Power-to-Gas-Anlagen, mit denen SH Netz überschüssigen Windstrom als Wasserstoff im Erdgasnetz speichert.

Außerdem unterstützt das Unternehmen seit vielen Jahren den regionalen Spitzen- und Breitensport in Schleswig-Holstein, zum Beispiel das wahrscheinlich härteste Ruderrennen der Welt auf dem Nord-Ostsee-Kanal.

Über die HanseWerk Gruppe

Die HanseWerk-Gruppe bietet ihren Partnern und Kunden moderne und effiziente Energielösungen mit Schwerpunkten im Netzbetrieb und dezentrale Energieerzeugung. Rund 3,1 Millionen Kunden in Norddeutschland beziehen Strom, Gas oder Wärme direkt oder indirekt über die von der HanseWerk-Gruppe und ihren Tochtergesellschaften betriebenen Energienetze. Als Partner der Energiewende hat das Unternehmen in den letzten Jahren mehrere zehntausend Anlagen zur Erzeugung Erneuerbarer Energie an ihre Netze angeschlossen und betreibt parallel dazu etwa 1.200 Heizanlagen, Blockheizkraftwerke sowie Erdgasspeicher. Die HanseWerk-Gruppe engagiert sich in vielen Forschungsprojekten zur Energiewende, wie NEW 4.0, und ist ein großer Ausbildungsbetrieb im Norden. Über die Beteiligung der elf schleswig-holsteinischen Kreise sowie von über 400 Kommunen sind die Unternehmen der HanseWerk-Gruppe regional sehr stark verwurzelt und unterstützen eine Vielzahl sozialer und kultureller Projekte wie das Schleswig-Holstein Musik Festival, das Hamburger Straßenmagazin Hinz&Kunzt und den Schleswig-Holstein Netz Cup auf dem Nord-Ostsee-Kanal.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

HanseWerk Gruppe
Schleswag-HeinGas-Platz 1
25450 Quickborn
Telefon: +49 (4106) 6293422
http://www.hansewerk.com

Ansprechpartner:
Ove Struck
Pressesprecher
Telefon: +49 (4106) 629-3422
Fax: +49 (4106) 62939-07
E-Mail: presse@hansewerk.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel