Am 21. Oktober präsentierte Dirk Falke, Vorsitzender des «Arbeitskreises Farbtabelle» und Inhaber des Ingenieurbüros Falke, die von dem Gremium erstellte Richtlinie zur CAD-gestützten Übermittlung von Toleranzen. Der neue Rahmen soll die Zusammenarbeit zwischen Unternehmen erleichtern und Fehler vermeiden helfen. Für Dirk Falke ist das «Verbandsarbeit, wie sie im Buche steht». Denn mit seinen Arbeitskreisen bietet der VDWF die Struktur für Erfahrungsaustausch und die brancheninterne Abstimmung zur Vereinheitlichung von Prozessen. Auch VDWF-Präsident Prof. Thomas Seul hob bei der Vorstellung der Richtlinie die Wichtigkeit solcher Ergebnisse aus den Arbeitskreisen des Verbands hervor: «Es sind nämlich die kleinen Schritte, die die Digitalisierung für unsere Branche praxistauglich machen.»

Warum war die Richtlinie notwendig geworden? Werkzeugmacher färben Flächen von CAD-Modellen ein, um die erforderliche Fertigungsgenauigkeit in der Konstruktion festzulegen. So lassen sich die Prozesse der Unikatfertigung rationalisieren. Allerdings wurde der Effekt dieses sinnvollen Vorgehens in den letzten Jahren dadurch eingeschränkt, dass zahlreiche Betriebe eigene Farbtabellen erstellt haben und eine Vielzahl unterschiedlicher Systeme kursierten. Dadurch kam es im Produktionsalltag immer wieder zu «Gewohnheitsfehlern», wenn Werkzeug- und Formenbau-Unternehmen beispielsweise einzelne Teilaufgaben, wie z. B. Fräs-, Bohr- oder Erodierarbeiten, an externe Dienstleister vergaben. «Da aber ein weiterer Anstieg des Termin- und Kostendrucks zu erwarten ist, wird die Notwendigkeit vernetzten Arbeitens zunehmen», erklärt Dirk Falke. «Hier soll die vom VDWF erarbeitete Farbtabelle Übermittlungsfehler verhindern.»


Der VDWF hatte dafür im Frühjahr 2019 den «Arbeitskreis Farbtabelle» initiiert. In enger Kooperation erarbeitete eine Expertenrunde aus der Branche dort die vereinheitlichende Richtlinie zur CAD-gestützten Übermittlung von Toleranzen im Werkzeug- und Formenbau per Farbcodierung. Für ein transparentes Verfahren gibt es nach der Erstveröffentlichung nun eine Revisionsfrist von sechs Monaten. In dieser Zeit können Verbesserungsvorschläge und Spezifikationswünsche an den VDWF herangetragen werden. Relevante Beiträge fließen in eine überarbeitete Version ein, die im April 2021 veröffentlicht wird.

Dirk Falke bedankte sich im Namen des VDWF bei allen Fachleuten, die ehrenamtlich an der Erstellung der Richtlinie mitgewirkt haben. Die VDWF-Richtlinie «Farbtabelle» (ISBN 978-3-00-065278-3) kann über die Verbandsgeschäftsstelle bezogen werden. Sie ist auf deutsch und englisch erhältlich.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

VDWF – Verband Deutscher Werkzeug- und Formenbauer e.V.
Gerberwiesen 3
88477 Schwendi
Telefon: +49 (7353) 988600
Telefax: +49 (7353) 9842298
http://www.vdwf.de

Ansprechpartner:
Ralf Dürrwächter
Geschäftsführer
Telefon: +49 (7353) 9886013
E-Mail: ralf.duerrwaechter@vdwf.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel