.

  • Studie von RWTH Aachen und Frontier Economics beziffert erstmals den volkswirtschaftlichen Wert der Energienetze
  • Zurückhaltung beim Netzausbau verursacht langfristig Mehrkosten von bis zu 4,2 Milliarden Euro pro Jahr
  • Politik und Regulierung müssen jetzt die Weichen auf Wachstum in den Netzen stellen

Damit Deutschland seine Klimaschutzziele erreicht und die Energiewende zum Erfolg wird, müssen Stromverteilnetze ausgebaut und modernisiert werden. Ohne entsprechende Netzinvestitionen entstehen in den kommenden Jahrzehnten Folgekosten von bis zu 4,2 Milliarden Euro pro Jahr bis 2050. Das zeigt eine Studie der RWTH (Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule) Aachen und Frontier Economics im Auftrag von E.ON. Sie beziffert erstmals den volkswirtschaftlichen Wert der Stromverteilnetze in Deutschland.


Dabei ist das Risiko, dass heute zu viel investiert wird, gering. Würde das Netz jetzt stärker ausgebaut als notwendig, entsteht nur ein Bruchteil der Mehrkosten, die bei einem Mangel an Investitionen in der Zukunft auf die Gesellschaft zukämen.

Insgesamt sind laut der Studie bis zum Jahr 2050 Investitionen in die deutschen Stromverteilnetze von über 110 Milliarden Euro notwendig. Wird nicht bereits heute konsequent und langfristig in Stromnetze investiert, können diese den Strom aus erneuerbaren Energien nicht mehr aufnehmen. Auch das rasante Wachstum neuer Kundenlösungen wie Elektromobilität, Wärmepumpen oder dezentraler Speicher erfordert einen erheblichen Ausbau der Energienetze.

Für Netzbetreiber sind die erforderlichen Investitionen nur finanzierbar, wenn die regulatorischen Rahmenbedingungen angepasst werden und auch im europäischen Vergleich attraktiv sind.

Thomas König, E.ON-Netzvorstand, dazu: „Die Basis für eine erfolgreiche Umsetzung der Energiewende und den Klimaschutz ist eine flächendeckend ausgebaute und leistungsstarke Energieinfrastruktur. Politik und Regulierung müssen jetzt die Weichen auf Wachstum in den Energienetzen stellen, damit wir in Deutschland auch in Zukunft bei der Sicherheit der Energieversorgung führend bleiben.“

E.ON hat heute schon in Deutschland rund 800.000 Erneuerbare-Energie- Anlagen mit einer Leistung von 77 Gigawatt in seinen Netzen angeschlossen. Das sind rund zwei Drittel aller erneuerbaren Anlagen in Deutschland. Dafür, dass auch in Zukunft dezentral erzeugter, grüner Strom zuverlässig beim Kunden ankommt, investiert E.ON in den nächsten drei Jahren rund 6,6 Milliarden Euro in ihre Energienetze in Deutschland.

Diese Pressemitteilung enthält möglicherweise bestimmte in die Zukunft gerichtete Aussagen, die auf den gegenwärtigen Annahmen und Prognosen der Unternehmensleitung des E.ON-Konzerns und anderen derzeit verfügbaren Informationen beruhen. Verschiedene bekannte wie auch unbekannte Risiken und Ungewissheiten sowie sonstige Faktoren können dazu führen, dass die tatsächlichen Ergebnisse, die Finanzlage, die Entwicklung oder die Leistung der Gesellschaft wesentlich von den hier abgegebenen Einschätzungen abweichen. Die E.ON SE beabsichtigt nicht und übernimmt keinerlei Verpflichtung, derartige zukunftsgerichtete Aussagen zu aktualisieren und an zukünftige Ereignisse oder Entwicklungen anzupassen.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

E.ON SE
E.ON-Platz 1
40479 Düsseldorf
Telefon: +49 (211) 4579-0
Telefax: +49 (211) 4579515
http://www.eon.com/

Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel