Warum vom BER in den Urlaub fliegen, wenn der Jakobsweg vor der eigenen Haustür beginnt? Heute wurde am Drachenspielplatz in der Sembritzkistraße (Berlin-Steglitz) die erste Jakobsweg-Trafostation eingeweiht. An dem Termin zur feierlichen Enthüllung des vom Künstler Mario Winkler gestalteten Trafohäuschens nahmen Frank Mückisch, Stadtrat für Bildung, Kultur, Sport und Soziales des Bezirkes Steglitz-Zehlendorf, Claudia Rathfux, Prokuristin und Leiterin Kunden- und Marktbeziehungen der Stromnetz Berlin GmbH, und Jörg Steinert vom Präsidium der Jakobusgesellschaft Brandenburg-Oderregion teil.

Bereits zu Beginn der Sommerferien hat Stromnetz Berlin mehrere Jakobsweg-Stromkästen in Tempelhof-Schöneberg und Steglitz-Zehlendorf mit Kilometer-Angaben versehen und als Wegweiser für den berühmten Pilgerweg eingeweiht. Nun wurde von Berlins Verteilungsnetzbetreiber das erste Trafohäuschen mit Jakobsweg-Motiven gestaltet. Dazu Claudia Rathfux: „Mit der neu gestalteten Trafostation fügen wir der ‚Beschilderung‘ des Berliner Teils des Jakobsweges ein weiteres optisch ansprechendes Element hinzu. Wir freuen uns, wenn wir damit die Sichtbarkeit dieses Kulturweges in unserer Stadt weiter verbessern können und hoffen auch, dass sich quer durch alle Berliner Bezirke weitere Unterstützer für die Wegmarkierung finden.“


Ab dem Drachenspielplatz in Steglitz-Zehlendorf sind es noch 2.960 Kilometer nach Santiago de Compostela. Für die Reise ab hier benötigen erfahrene Fuß-Pilger etwa drei Monate.

Seit mehr als 30 Jahren stärkt der Europarat den Zusammenhalt durch länderverbindende Kulturwege – der allererste Kulturweg war 1987 der Jakobsweg. Dabei sind die Pilgerwege in Deutschland zunehmend gut gekennzeichnet. In Berlin war dies lange kein Thema, bis im Dezember 2019 die Bezirksverordnetenversammlung von Tempelhof-Schöneberg auf Initiative von Jörg Steinert beschlossen hat, dass auch der durch Berlin führende Jakobsweg – die Via Imperii – ausgeschildert werden soll. Die Jakobusgesellschaft Brandenburg-Oderregion e. V. begrüßte diesen politischen Beschluss sehr.

Im Jahr 2019 kamen 347.578 Pilgerinnen und Pilger aus 190 Nationen in Santiago an. Aufgrund der Corona-Pandemie und der Vermeidung von Auslandsreisen pilgerten in diesem Jahr viele Menschen verstärkt auf Jakobswegen in Deutschland.

Über die Stromnetz Berlin GmbH

Als Eigentümer des Stromverteilungsnetzes und der dazugehörigen Netzanlagen sorgt die Stromnetz Berlin GmbH für die sichere und zuverlässige Stromversorgung der Hauptstadt. Über das Netz werden rund 2,3 Millionen Haushalte und Gewerbetreibende mit Strom versorgt. Die Stromnetz Berlin GmbH stellt für die Stromkunden den Anschluss und für Stromanbieter den Zugang zum Netz zur Verfügung. Durch das Berliner Stromnetz fließen jährlich rund 13 Milliarden Kilowattstunden Strom.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Stromnetz Berlin GmbH
Puschkinallee 52
12435 Berlin
Telefon: +49 (30) 4920200
Telefax: +49 (30) 492020100
http://www.stromnetz-berlin.de

Ansprechpartner:
Olaf Weidner
Telefon: +49 (30) 81822361
E-Mail: presse@stromnetz-berlin.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel