Vishay Intertechnology, Inc. (NYSE: VSH), einer der weltweit größten Anbieter diskreter Halbleiter und passiver elektronischer Bauteile, hat das Manufacturing Execution System (MES) von Critical Manufacturing als neuen Softwarestandard für den Unternehmensbereich Passive Bauelemente ausgewählt. Nach erfolgreicher Implementierung im Pilot-Werk in Yankton, South Dakota, ist für die nächsten Jahre die Einführung in 30 seiner weltweiten Fabriken geplant.

Dr. Thomas Amrein, VP Planning & Systems Passive Components / Business Process Owner Planning & Manufacturing bei Vishay, sagt: „In unserem Geschäftsbereich, der Fertigung passiver elektronischer Bauelemente, setzen wir unterschiedliche und teils veraltete Legacy-Systeme ein. Dieses Projekt räumt die Risiken und Kosten aus dem Weg, die mit deren Instandhaltung einhergehen, und schafft eine effizientere, benutzerfreundliche Alternative, die uns in die digitale Zukunft bringen wird.“


In Vishay‘s Fabriken für die Herstellung passiver elektronischer Bauelemente wird oftmals eine Kombination aus Legacy- und herkömmlichen kommerziellen Systemen genutzt. Aufgrund zahlreicher Übernahmen der letzten Jahrzehnte werden viele unterschiedliche Tools und Anwendungen mit jeweils spezifischer Hardware, Software und Infrastruktur eingesetzt. Angesichts der Vielzahl unterschiedlicher Systeme ist es schwierig, diese zu supporten und zugleich die Wechselwirkungen zwischen den einzelnen Bereichen der Fabrik genau zu verstehen.

Dr. Amrein setzt fort: „Wir haben uns mit mehreren Softwareanbietern befasst und uns anschließend für Critical Manufacturing entschieden, denn ihr System zeichnet sich durch einen modernen, objektorientierten Ansatz aus, passt zu unseren funktionalen und technischen Anforderungen und bietet Flexibilität sowie eine ausgezeichnete Rentabilität.“

Francisco Almada Lobo, Critical Manufacturing CEO, bemerkt: „Unser MES ist besonders darauf ausgerichtet, die benötigte Flexibilität zu bieten, um die Anforderungen anspruchsvoller Fertigungsabläufe, wie etwa bei Vishay’s Passives-Fertigung, zu erfüllen. Sie bietet ein Grundgerüst für Industrie-4.0 in der Fertigung sowie eine Datenplattform zur Steigerung der Effizienz und Anpassungsfähigkeit an veränderliche Geschäftsanforderungen.“

Die hier im Pilotprojekt eingesetzte Critical Manufacturing MES-Lösung umfasst die Materialverfolgung, SAP- und Maschinenintegration sowie die Unterstützung manueller Arbeitsstationen. Das Modul Connect IoT ermöglicht eine einfache Integration von modernem und Legacy-Equipment sowie IoT-Geräten und bietet eine zentrale grafische Ansicht der gesamten Automatisierungsabläufe. So können Ingenieure komplexe Logiken intuitiv erstellen und aktualisieren, ganz ohne zusätzlichen Programmieraufwand. Diese zukunftsweisende Technologie ermöglicht einen Einstieg in eine zunehmend intelligente Produktionsumgebung. Diese Entwicklung erfolgt dabei mit einer Geschwindigkeit, die den Anforderungen und der Strategie des Unternehmens angemessen ist.

Dr. Amrein stellt fest: „Dies ist eine spannende Entwicklung für unser Geschäft im Bereich passive elektronische Bauelemente, die, aus meiner Sicht, weitere Innovationen fördern wird. Das Critical Manufacturing MES bietet uns eine Plattform, mit der das Risiko veralteter Legacy-Systeme verringert und gleichzeitig das Wissen, wie Daten sowie die Best Practices aus unseren internationalen Betrieben zusammengeführt werden. Auf diese Weise werden kontinuierliche Prozessverbesserung und -harmonisierung sichergestellt und so eine verbesserte Effizienz und Qualität erreicht, sodass die Anforderungen unserer Kunden heute und auch in der zunehmend digitalisierten Zukunft erfüllt werden können. Wir werden dadurch noch stärker und flexibler und können so Anpassungen und Veränderungen aufgrund neu entstandener Märkte und Technologien schnell umsetzen.“

„Wir verfügen über langjährige Erfahrung in der Elektronikindustrie und sind erfreut, dass Vishay unsere Lösung gewählt hat. Wir freuen uns darauf, Vishay bei der Steigerung von Leistung und Flexibilität innerhalb ihres weitreichenden globalen Fertigungsnetzwerks zu unterstützen“, fasst Almada Lobo abschließend zusammen.

Über Vishay Intertechnology, Inc.

Vishay verfügt über eines der weltweit größten Portfolios an diskreten Halbleitern und passiven elektronischen Komponenten, die für innovative Designs in den Automobil-, Industrie-, Computer-, Konsumgüter-, Telekommunikations-, Rüstungs-, Luft- und Raumfahrt- sowie Medizinmärkten von grundlegender Bedeutung sind. Die Philosophie The DNA of tech.™ wird bei Vishay Intertechnology, Inc. seit mehreren Jahrzehnten gelebt und macht es zu einem Fortune-1.000-Unternehmen, das an der NYSE (VSH) notiert ist. Mehr über Vishay erfahren Sie unter www.vishay.com.

Über Critical Manufacturing

Critical Manufacturing bietet das modernste, flexibelste und am besten konfigurierbare Manufacturing Execution System (MES), das Unternehmen dabei unterstützt, bei der strikten Rückverfolgbarkeit von Produkten und bei Compliance-Maßnahmen immer einen Schritt voraus zu sein, Qualitätsrisiken durch geschlossene Regelkreise zu verringern, ihre MES-Lösung in die Enterprise Ebene und die Fabrikautomatisierung nahtlos zu integrieren, sowie tiefgreifende Intelligenz und Transparenz über globale Produktionsprozesse zu erreichen.

Somit sind unsere Kunden Industrie 4.0-fähig und können sich dadurch jederzeit und überall an den geänderten Bedarf, neue Chancen oder Anforderungen anpassen. Weitere Informationen finden Sie unter www.criticalmanufacturing.com.

Über die Critical Manufacturing Deutschland GmbH

Critical Manufacturing bietet innovative Softwaretechnologie und Dienstleistungen zum Betrieb der modernsten Fertigungen weltweit. Das Manufacturing Execution System (MES) der neuesten Generation steht im Zentrum von Industrie 4.0 durch die weitreichenden Möglichkeiten zur Integration, Mobile Anwendung, Konnektivität sowie logischer Dezentralisation. Das umfassende und durchgängige System erhöht die Performance, Kontrolle und Qualität in komplexen Fertigungsorganisationen.

Das Unternehmen ist Teil der Critical Group, einer 1998 gegründeten private Firmengruppe, die IT-Lösungen für geschäftskritische Anwendungen anbietet.

Für mehr Informationen besuchen Sie unsere Website www.criticalmanufacturing.de oder kontaktieren Sie uns unter kontakt@criticalmanufacturing.de.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Critical Manufacturing Deutschland GmbH
Maria-Reiche-Str. 1
01109 Dresden
Telefon: +49 (351) 4188-0639
Telefax: +49 (35205) 120020
http://www.criticalmanufacturing.de

Ansprechpartner:
Tom Bednarz
Managing Director / Geschäftsführer
Telefon: +49 (351) 41880639
E-Mail: Tom.Bednarz@criticalmanufacturing.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel