Am 20. November 2020 findet bundesweit der 21. Deutsche Lebertag statt. Er informiert über Risiken, Symptome und Behandlung von Leberkrankheiten. Unter dem Motto „Check-up für die Leber“ ruft unter anderem die Deutsche Leberstiftung dazu auf, die Leberwerte im Blut regelmäßig untersuchen zu lassen. Die lebenswichtige Funktion der Leber soll stärker ins Bewusstsein gerufen werden. Oftmals werden Erkrankungen der Leber, wie beispielsweise eine Hepatitis B, lange nicht bemerkt und können unbehandelt zu chronischen Leberleiden, Leberzirrhose oder gar Leberkrebs bis hin zum Tod führen. Umso wichtiger ist die regelmäßige Kontrolle, die Früherkennung sowie die Vorbeugung von Erkrankungen wie Hepatitis B durch Schutzimpfungen.

Hepatitis B ist eine der häufigsten Infektionskrankheiten
Die Leber ist ein wichtiges Stoffwechselorgan und übernimmt neben vielen anderen Aufgaben eine zentrale Entgiftungsfunktion im menschlichen Körper. Es gibt verschiedene Risikofaktoren, die eine Lebererkrankung begünstigen können. Das kann übermäßiger Alkoholkonsum, ein ungesunder Lebenswandel und Fehlernährung oder auch eine Infektion mit leberschädigenden Erregern, wie beispielsweise Hepatitisviren sein. Dabei ist die Hepatitis B eine der häufigsten Infektionskrankheiten weltweit.1 Allein in Deutschland sind Schätzungen zufolge über 300.000 Menschen mit dem Hepatitis-B-Virus infiziert.2


Eine Virushepatitis bleibt oft lange Zeit unerkannt
Die Virushepatitis ist eine Entzündung der Leber und kann durch verschiedene Virusarten (A, B, C, D und E) ausgelöst werden. Oft sind die Symptome unspezifisch und können mit Appetitlosigkeit, Übelkeit, Erbrechen, Durchfall, Fieber oder Schmerzen im Oberbauch einhergehen. Eine Hepatitis B kann zudem chronisch verlaufen. Ab dem Infektionszeitpunkt kann es zwischen 60 bis 120 Tage3 dauern bis erste Anzeichen einer Erkrankung auftreten. Da chronische Virusträger aufgrund der langen Inkubationszeit und der ungenauen Beschwerden häufig nichts von ihrer Infektion wissen, können sie das Virus unbeabsichtigt übertragen und andere damit anstecken.4 Die Übertragung erfolgt über Blut und andere Körperflüssigkeiten. Zu den häufigsten Übertragungswegen gehören Sexualverkehr und der häusliche Kontakt mit Hepatitis-B-Trägern. Denn durch die gemeinsame Benutzung von Nagelschere und -feile oder Zahnbürsten kann eine Ansteckung erfolgen. Außerdem birgt vor allem im Ausland unhygienisches Vorgehen beim Tätowieren, Piercen oder Ohrlochstechen die Gefahr einer potenziellen Übertragung.5

Umfassender Schutz durch Impfungen
Unbemerkt und unbehandelt kann eine Hepatitis-B-Infektion chronisch verlaufen und zu langfristigen Schädigungen der Leber, einer Leberzirrhose (Leberschrumpfung) und Leberkrebs mit Todesfolge führen. Umso wichtiger ist daher die Impfung gegen Hepatitis B, die den sichersten Schutz gegen eine Erkrankung bietet.6 In Deutschland gehört die Hepatitis-B-Impfung seit 1995 zu den von der Ständige Impfkommission (STIKO) empfohlenen Standardimpfungen für alle Säuglinge, Kinder und Jugendlichen. Auch für Erwachsenen ist der Impfschutz sinnvoll. Eine erfolgreiche Hepatitis-B-Impfung schützt gleichzeitig auch vor einer Hepatitis-D-Infektion. Wer ins Ausland reist sollte zudem gegen Hepatitis A geschützt sein. Gefährdet sind in erster Linie Reisende in Gebiete mit hohem Hepatitis-A-Vorkommen; dazu gehören neben den meisten tropischen Ländern der gesamte Mittelmeerraum und Osteuropa.7 In den Reisevorbereitungen für die kommende Saison ist es daher sinnvoll, sich direkt gegen Hepatitis A und B impfen zu lassen. Für einen bestmöglichen Impfschutz sollte dies mindestens fünf Wochen vor der Reise erfolgen.8 Um nächstes Jahr spontan bereit für die Reise zu sein, ist es empfehlenswert, möglichst zeitnah den Hausarzt aufzusuchen.

Informieren Sie sich vorab auf www.fit-for-travel.de – Ihrem reisemedizinischen Service.

1 RKI: „Ratgeber Hepatitis B“. Verfügbar unter: https://bit.ly/39JOcdM. September 2020.
2 WHO: „Fact Sheet Hepatitis B”. Verfügbar unter: https://bit.ly/2vORy0G. September 2020.
3 RKI: „Ratgeber Hepatitis B“. Verfügbar unter: https://bit.ly/39JOcdM. September 2020.
4 https://www.internisten-im-netz.de/…. September 2020.
5 RKI: „Ratgeber Hepatitis B“. Verfügbar unter: https://bit.ly/39JOcdM. September 2020.
6 https://www.internisten-im-netz.de/…. September 2020.
7 RKI: „Ratgeber Hepatitis A“. Verfügbar unter: https://bit.ly/2TAOCxC. September 2020.
8 https://www.rki.de/…. September 2020.

Weitere Informationen:
Die kostenfreie App „fit-for-travel“ und die Internetsite www.fit-for-travel.de liefern tagesaktuell zu über 300 Reisezielen reisemedizinische Informationen, z. B. zu allen Impfungen, den Erkrankungen, denen vorgebeugt werden kann wie Virushepatitis A und B und Malaria sowie Klimatabellen.

Ärzte, Gesundheitsämter und Tropeninstitute, sowie andere reisemedizinisch beratende Instanzen empfehlen und nutzen „fit-for-travel“ für ihre Patienten und reisemedizinische Beratung. Es handelt sich um unabhängige wissenschaftliche Informationen der Redaktion für Reise- und Tropenmedizin (interMEDIS GmbH) mit freundlicher Unterstützung durch die GlaxoSmithKline GmbH & Co. KG.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

GlaxoSmithKline GmbH & Co. KG
Prinzregentenplatz 9
80339 München
Telefon: +49 (89) 360440
Telefax: +49 (89) 360448000
http://www.glaxosmithkline.de

Ansprechpartner:
Anke Helten
Senior-PR-Manager
Telefon: +49 (89) 36044-8620
E-Mail: Anke.A.Helten@gsk.com
Dagmar Kabala
Agentur-Kontakt
Telefon: +49 (221) 925738-40
E-Mail: d.kabala@borchert-schrader-pr.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel