Vattenfall hat das Ziel, ein fossilfreies Leben innerhalb einer Generation zu ermöglichen. An welchen Lösungen das Unternehmen bereits konkret arbeitet, das präsentiert Vattenfall auf der diesjährigen, virtuellen Branchen-Leitmesse WindEnergy Hamburg. Den Leitthemen der Messe folgend liegen die Schwerpunkte dabei auf den Kernfragen, wie der Ausbau der Windenergie in Europa beschleunigt werden kann und wie die Dekarbonisierung der Sektoren Industrie und Transport bestmöglich erfolgen kann.

Hierzu sagt Gunnar Groebler, Senior Vice President und Chef des Geschäftsbereichs Wind von Vattenfall: „Die Windbranche steht in den Startlöchern, um die ambitionierten Ziele in Europa zum Ausbau der erneuerbaren Energien umzusetzen. Wind an Land und auf hoher See werden dabei eine führende Rolle spielen. Doch müssen den Absichtsbekundungen der Politik nun auf regulatorischer Ebene zügig konkrete Maßnahmen folgen, insbesondere die Genehmigungsprozesse brauchen dringend mehr Tempo. Insofern freue ich mich auf spannende Diskussionen mit den Teilnehmern der zahlreichen virtuellen Foren auf der WindEurope-Konferenz.“ 


Im Rahmen einer Diskussionsrunde zum Messeauftakt mit zahlreichen Vertretern von Politik und Wirtschaft, an der Gunnar Groebler teilnimmt, wird dieses Thema sicherlich adressiert. Die Veranstaltung findet statt am 1. Dezember ab 10:00 Uhr und kann via Livestream verfolgt werden. 

Ein weiteres Highlight präsentiert Vattenfall am 4. Dezember ab 11:40 Uhr in dem Format „in Depth with Vattenfall“. Darin stellt Vattenfall seine Aktivitäten in punkto Hybridkraftwerke vor, also Kombinationen aus erneuerbaren Erzeugungsanlagen und Batteriespeichern. Auch dieser Stream ist öffentlich und kann kostenlos verfolgt werden.

Darüber hinaus sprechen Vattenfall-ExpertInnen auf verschiedenen Sessions der Konferenz unter anderen zu folgenden Themen:

  • Akzeptanzsteigerung bei erneuerbaren Projekten durch die frühzeitige Einbindung betroffener Stakeholder vor Ort
  • Die Rolle von Offshore-Windenergie im Rahmen des „Green Deal“ der EU und wie diese Technologie zur Erreichung der Ziele der EU beitragen kann
  • Verbesserte Investitionssicherheit mit Hilfe von Contracts for Difference (CfD) und Power Purchase Agreements (PPA)
  • Neue Entwicklungen bei Rückbau und Recycling von Altanlagen 

Zur Programmübersicht der WindEnergy Hamburg

https://www.windenergyhamburg.com/event/windtv/programme/ 

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Vattenfall GmbH
Chausseestr. 23
10115 Berlin
Telefon: +49 (30) 8182-22
Telefax: +49 (30) 8182-3950
http://www.vattenfall.de

Ansprechpartner:
Lutz Wiese
Pressesprecher Erneuerbare Energien
Telefon: +49 (30) 818223-32
E-Mail: lutz.wiese@vattenfall.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel