Der Spezialchemie-Konzern LANXESS hat seine Kapazität für schwarze Eisenoxidpigmente am Standort Krefeld-Uerdingen um mehr als 5.000 Jahrestonnen ausgebaut. „Der verstärkten Nachfrage der Bauindustrie nach Schwarzpigmenten für die Betoneinfärbung können wir durch die jetzt abgeschlossenen Debottlenecking-Maßnahmen noch besser Rechnung tragen“,  sagt Holger Hüppeler, Leiter des Geschäftsbereichs Inorganic Pigments bei LANXESS. Das Unternehmen setzt damit den konsequenten Ausbau der Produktionskapazitäten für synthetische Eisenoxidpigmente fort, die das Unternehmen als weltweit einziger Anbieter im so genannten Laux-Verfahren produziert.

Schwarz liegt im Trend


In der Architektur und Landschaftsgestaltung liegt die Schwarzeinfärbung von Beton seit geraumer Zeit im Trend. Beton ist ein kreativer Werkstoff, der Baustoffproduzenten, Architekten und Bauunternehmern viele Freiheiten lässt. Dank geeigneter Pigmente gilt das nicht nur für die architektonische, sondern insbesondere auch für die farbige Gestaltung des Betons. „Aufgrund ihrer bis zu 15 Prozent höheren Farbstärke und der zuverlässigen Farbkonstanz werden unsere Schwarzpigmente Bayferrox 330 und Bayferrox 340 bevorzugt zur Einfärbung von hochwertigen zementhaltigen Baustoffen verwendet – unter anderem zur Herstellung von Betonpflastersteinen und -dachziegeln, aber auch im Bereich der Architektur“, erklärt Hüppeler.

Zudem bieten diese speziellen Eisenoxide von LANXESS weitere entscheidende Vorteile: Die im Laux-Verfahren hergestellten Pigmente sind die einzigen synthetischen Eisenoxide, die speziell für den sicheren Einsatz in ultrahochfesten Betonen (Ultra High Performance Concrete, UHPC) von einem unabhängigen Prüfinstitut zertifiziert sind. UHPC wird unter anderem bei Bauprojekten eingesetzt, wo hohe Belastbarkeiten und sehr leichte, individuelle Strukturen gefordert sind. Und auch in puncto Nachhaltigkeit können die Qualitätspigmente überzeugen: Sie sind für ihren hohen Anteil an wiederverwerteten Rohstoffen zertifiziert durch SCS Global Services,  einem der führenden Unternehmen für Audits und unabhängige Zertifizierungen weltweit.

Auf dem Weg zu mehr Klimafreundlichkeit

In Krefeld betreibt LANXESS das größte Werk für Eisenoxid-Pigmente weltweit. Umfassende Investitionen in Kapazitätserweiterungen und Prozessoptimierungen, aber auch in den kontinuierlichen Ausbau umweltschonender Produktionstechnologien unterstreichen jedes Jahr die weltweite Bedeutung dieses Standortes.

Aufgrund des einzigartigen Laux-Prozesses hat die Produktionsanlage am Standort Krefeld-Uerdingen bereits heute eine ausgezeichnete CO2-Bilanz. Denn bei diesem speziellen chemischen Verfahren wird die entstehende Reaktionswärme für die Erzeugung von Dampf genutzt, der dann wiederum in den nachfolgenden Prozessschritten eingesetzt wird. „Unser Ziel ist es, den CO2-Footprint unserer Pigmente stetig durch gezielte Maßnahmen zu reduzieren. Dabei spielt zukünftig auch die energetische Nutzung von Wasserstoff eine gewichtige Rolle, der während des Produktionsprozesses unserer Pigmente anfällt und als Ersatz für fossile Brennstoffe genutzt werden kann“, so Hüppeler. Der Spezialchemie-Konzern LANXESS hat sich ein ambitioniertes Klimaschutzziel gesetzt: Bis 2040 will der Konzern klimaneutral werden und seine Treibhausgas-Emissionen von derzeit rund 3,2 Millionen Tonnen CO2 abbauen. Bereits bis 2030 will LANXESS den Ausstoß um 50 Prozent gegenüber heute auf rund 1,6 Millionen Tonnen CO2 reduzieren.

Über die LANXESS Deutschland GmbH

LANXESS ist ein führender Spezialchemie-Konzern, der 2019 einen Umsatz von 6,8 Milliarden Euro erzielte und aktuell rund 14.400 Mitarbeiter in 33 Ländern beschäftigt. Das Kerngeschäft von LANXESS bilden Entwicklung, Herstellung und Vertrieb von chemischen Zwischenprodukten, Additiven, Spezialchemikalien und Kunststoffen. LANXESS ist Mitglied in den führenden Nachhaltigkeitsindizes Dow Jones Sustainability Index (DJSI World und Europe) und FTSE4Good.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

LANXESS Deutschland GmbH
Kennedyplatz 1
50569 Köln
Telefon: +49 (221) 8885-0
Telefax: +49 (214) 30-31769
http://www.LANXESS.com

Ansprechpartner:
Ilona Kawan
Pressesprecherin Fachmedien
Telefon: +49 (221) 8885-1684
Fax: +49 (221) 8885-4865
E-Mail: ilona.kawan@lanxess.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel