Die Werkverkehr betreibende und verladende Wirtschaft hat den zumindest vorläufigen Verzicht auf die im Vorfeld der gestrigen Sitzung verschiedentlich erwähnten faktischen Grenzschließungen ausdrücklich begrüßt.

„Das Schließen der Grenzen darf im Rahmen einer Güterabwägung nur das letzte Mittel sein, vorher müssten sämtliche Mittel ausgeschöpft werden, damit das nicht passiert“, so BWVL-Präsident Jochen Quick.


Nach Ansicht des BWVL haben die EU-Staaten in ihrer gestrigen Sitzung die Chance auf eine EU-einheitlich koordinierte Lösung aber vorerst vertan. Mit der Rückverlagerung der Entscheidungen über erforderliche Maßnahmen in die einzelnen EU-Staaten, um die Ausbreitung der mutierten Erreger zu verhindern, wird der fehlenden Planungssicherheit nicht abgeholfen. Vielmehr schafft dies für die Logistikabteilungen in Handel und Industrie einen schwerwiegenden Unsicherheitsfaktor.

Dennoch hofft der BWVL auf die angekündigten konstruktiven Kommissionsvorschläge zur Lösung des Konflikts zwischen der Aufrechterhaltung der Lieferketten und der green lanes auf der einen und dem Gesundheitsschutz der Bevölkerung auf der anderen Seite.

„Vielleicht wären Corona-Schnelltests an den Grenzübergängen eine mögliche Lösung, hier könnten Zoll oder Bundeswehr während der Krisenzeiten unterstützend eingesetzt werden, um lange Staus und erhebliche zeitliche Verzögerungen für den Warenverkehr zu vermeiden“, so BWVL-Hauptgeschäftsführer Markus Olligschläger.

Über den Bundesverband Wirtschaft, Verkehr und Logistik e.V.

Der BWVL e.V. ist einer der führenden Unternehmensfachverbände für Transport und Logistik. Seit 1955 vertritt der BWVL die gemeinsamen logistischen Interessen von über 1000 Mitgliedsunternehmen aus Industrie- und Handel gegenüber der Politik und in der Wirtschaft.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Bundesverband Wirtschaft, Verkehr und Logistik e.V.
Lengsdorfer Hauptstr. 75
53127 Bonn
Telefon: +49 (228) 925350
Telefax: +49 (228) 9253545
https://www.bwvl.de

Ansprechpartner:
Gisela Spaeth
Telefon: +49 (228) 925350
Fax: +49 (228) 9253545
E-Mail: spaeth@bwvl.de
Markus Olligschläger
Hauptgeschäftsführer
Telefon: +49 (228) 92535-0
Fax: +49 (228) 92535-45
E-Mail: presse@bwvl.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel