Das neue Jahr verspricht einiges an neuen Innovationen als Reaktion auf die Herausforderungen unserer Zeit: Einige sind durch die anhaltende Pandemie getrieben, andere durch die gestiegenen Cyber-Bedrohungen in Corona-Zeiten. Wieder andere Innovationen entstehen als Ergebnis natürlicher Techniklebenszyklen und kompetitiven Märkten. Das sind die vier wichtigsten Entwicklungen:

1. Dialogorientierte KI und Digital-Front-Door-Ansätze für zufriedenere Ärzte und Patienten


Dialogorientierte KI schafft bereits neue Standards im Einzelhandel, der Telekommunikationsbranche und im Finanzsektor – sowohl aus Kunden- wie auch aus Anbieterperspektive. Diese Erfahrungen führen zu Erwartungen, die bald auch den Gesundheitssektor erreichen werden. Patienten und klinisches Personal erkennen die Vorteile von moderner Technologie und werden ihre Nutzung verstärkt einfordern. Um diesen Erwartungen gerecht zu werden, werden Gesundheitssysteme ihre Digital Front Door ausbauen und mehr vernetzte Dienstleistungen anbieten. Dabei kann es sich um Backend-Integration von Tools handeln, die eine proaktive Interaktion der Patienten fördern, bis hin zu datenbasierten Empfehlungen, die Entscheidungen von Ärzten im Klinikalltag unterstützen.

 – Joe Petro, CTO von Nuance

2. Biometrie und KI gegen Cybercrime

Es ist keine Überraschung, dass sich Verbraucher im Zuge der Pandemie verstärkt dem Onlinehandel und Online-Dienstleistungen zuwenden. Leider ist es auch nicht überraschend, dass mit dieser steigenden Aktivität auch Cyber-Angriffe zunehmen. Bereits jetzt sind die Fälle von Internetbetrug und Cybercrime höher als im Jahr 2019. Fortschrittliche Sicherheitsmechanismen, die auch auf KI setzen, Betrugserkennung und Biometrie werden 2021 wichtiger denn je werden. Dabei wird es nicht bei einer einseitigen Einführung auf Unternehmensseite bleiben, wir werden auch sehen, dass Verbraucher aktiv bestimmte Sicherheits-Features einfordern. Anbieter, die passive Authentifizierungstechnologien wie Biometrie nutzen, schaffen damit eine reibungslose aber sichere Customer Experience. Das verschafft ihnen Vertrauen ihrer Kunden und Vorteile gegenüber dem Wettbewerb.

– Joe Petro, CTO von Nuance

3. Virtuelle Lösungen für die Kundenbetreuung

Als Reaktion auf die Pandemie sehen wir eine große Zunahme bei der videogestützten Kundenbetreuung. Wenn diese Interaktion zwischen Unternehmen und Kunden zur Norm wird, müssen die digitalen Kanäle genauso sicher und einfach sein wie das persönliche Gespräch. Mit der richtigen Technologie lässt sich das auch in sensiblen Branchen umsetzen, die vor dem Hintergrund steigender digitaler Transaktionen neue Wege beschreiten müssen. So nutzt beispielsweise die Industrial Bank of Korea eine Stimmbiometrie-Lösung von Nuance, um eine fortschrittliche und widerstandsfähige Authentifizierung ihrer Kunden zu ermöglichen. Das Institut berichtet von einer 100-prozentigen Übereinstimmung bei der Validierung und schafft somit ein ganz neues Erlebnis im Bereich des digitalen Bankings.

– Brett Beranek, Vice-President & General Manager, Security & Biometrics bei Nuance

4. Telemedizin in der Breite

Angebote wie Videosprechstunden erlebten in der Corona-Zeit einen wahren Höhenflug. Doch wir können davon ausgehen, dass sich Telemedizin auch über die Pandemie hinaus dauerhaft etablieren wird. Gründe wie ein wesentlich flexiblerer Zugang zu Gesundheitsdienstleistungen sprechen dafür – das ist auch besonders vor dem Hintergrund des Ärztemangels im ländlichen Raum zu sehen. Im Jahr 2020 wurde die Basis für eine breite Akzeptanz von Telemedizin gelegt, 2021 wird es nun daran gehen, die digitale Erfahrung für Ärzte und Patienten zu verbessern. Zu den Fragen, die es zu klären gilt, gehören: Wie sieht ein virtuelles Wartezimmer aus? Wie interagieren Patienten mit Medizinern und wie können sie persönliche Informationen sicher teilen? Wie können Ärzte und medizinisches Personal auf der anderen Seite auf Patientenakten zugreifen, Notizen anlegen und eine vertrauliche Beziehung zu ihren Remote-Patienten aufbauen? Um diese Herausforderungen zu lösen, wird eine tiefere Integration digitaler Systeme notwendig sein, ebenso wie ein umfangreicherer Informationsaustausch zwischen Patienten, Leistungserbringern und Krankenkassen.

 – Diana Nole, Executive Vice President and General Manager Healthcare bei Nuance

Fazit

Alle vorgestellten Trends haben eine Gemeinsamkeit: die immer stärkere Fokussierung auf den Konsumenten. Das gilt für Healthcare, Cyber- und Datensicherheit gleichermaßen. Das ruft uns in Erinnerung, dass Technologie immer dazu da sein sollte, um Probleme zu lösen. Gleichzeitig bringen neue Technologien auch neue Herausforderungen mit sich, an denen wir wachsen und schließlich mehr erreichen können – so wird es auch dieses Jahr sein.

Über die Nuance Communications GmbH

Nuance Communications, Inc. (NASDAQ: NUAN) ist Technologie-Pionier und Marktführer im Bereich der dialogorientierten KI und Ambient Intelligence. 90 Prozent der Krankenhäuser in den USA und 85 Prozent aller Fortune-100 Unternehmen weltweit vertrauen Nuance als Full-Service-Partner. Wir liefern intuitive Lösungen, die Menschen ermöglichen, andere zu unterstützen.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Nuance Communications GmbH
Sonnenweg 11b
52070 Aachen
Telefon: +49 (89) 458735-0
Telefax: +49 (89) 458735-20
http://www.nuance.de

Ansprechpartner:
Diana Burdeos
Programme Executive
E-Mail: Diana.Burdeos@hotwireglobal.com
Vanessa Richter
Sr PR & Event Manager International
Telefon: +32 (9) 2398031
Fax: +32 (92) 398001
E-Mail: vanessa.richter@nuance.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel