Einsparung von Ressourcen, Reduzierung von Abfällen, Energiewende – diese Themen stehen bei Kiesling schon seit vielen Jahren im Fokus.

Das Unternehmen setzt konsequent auf umweltfreundlichere Lösungen, reduziert die zur Produktion notwendige Energie, vermeidet Abfälle und nutzt Ökostrom, das Energie- und Umweltmanagement ist seit 2014 nach ISO 14001 bzw. ISO 50001 zertifiziert.


Für die Produktion der 1400 Kühlaufbauten und Kühlfahrzeuge im Jahr setzt Kiesling ausschließlich Strom aus regenerativen Quellen ein.

Alle Hallendächer sind mit PV-Anlagen (insgesamt über 500 KWp) ausgestattet, die nicht nur das Unternehmen, sondern zum Teil auch die Region versorgen.

Kiesling Kühlfahrzeuge produziert über das Jahr gesehen die gleiche Menge an Strom, wie sie in der Produktion verbraucht.

Ein großer Teil des benötigten Stroms kommt direkt aus der eigenen PV-Anlage, an sonnigen Tagen ist das Unternehmen in der Stromversorgung somit komplett unabhängig,  der Betrieb sämtlicher Anlagen und Maschinen erfolgt dann direkt mit eigenem Photovoltaik–Strom. 

Auch die Produkte passen zur Nachhaltigkeitsstrategie und bieten dem Kunden stets Mehrwerte hinsichtlich seiner eigenen Klimaziele:

  1. Langlebig und als erste RECYCELBAR – die isolierten FIP- Aufbauten

Kiesling produziert hochwertige Metalldeckschichtaufbauten. In zwei modernen Schäumanlagen werden die FIP-Paneele (Fully Integrated Panels) nach einem speziellen, geschützten Verfahren hergestellt.

Die Kiesling Kühlaufbauten sind in allen Details stets auf Langlebigkeit und maximale Nutzungszeit ausgelegt (z.B. für das Umsetzen auf ein neues Fahrgestell). Kommt der Aufbau irgendwann an sein Nutzungsende, kann er jederzeit recycelt werden.

Die verwendeten Materialien, Metalldeckschicht, PU-Schaum und Holz können problemlos getrennt werden, da die Materialien nicht verklebt sind sondern konstruktiv miteinander verbunden sind. So können sie sauber getrennt und recycelt werden.

Die TÜV-geprüfte Recyclingquote von >85 % sowie die Verwertungsquote von >95 % entsprechen sogar der PKW-Altwagenverordnung, die für LKW allerdings nicht verbindlich ist.

Interessant ist der interne Recyclingzyklus:

Der PU-Schaum wird gepresst und kommt als stabile Platte wieder zurück. Die

Platten werden wieder in der Produktion eingesetzt, als Ersatz für Holz, nachhaltiger geht eigentlich nicht!

  1. Saubere und leise Kühlung – dieselfrei

Ein spannendes Thema bei der Investition in ein neues Kühlfahrzeug ist die Kühlung.

Hohe Leistungen für Tiefkühlung bei vielen Stopps werden zum großen Teil über Dieselmotoren erzielt.

In einer Kooperation mit AddVolt rüstet Kiesling Fahrzeuge mit Batterien aus, um herkömmliche Kühlaggregate über die Standkühlung elektrisch zu betreiben. Volle Leistung liefert der Power Pack unterwegs an jedem Lieferstopp über den elektrischen Standbetrieb und macht das Fahrzeug somit lokal dieselfrei.

Weitere Lösungen sind hier in der Entwicklung und werden im Laufe des neuen Jahres vorgestellt.

  1. Patentiertes Kälterückhaltesystem Cool Slide:

Bei geöffnetem Laderaum geht Kälte verloren, das zusätzliche Kühlen verursacht einen unnötig hohen Kraftstoffverbrauch.

Der Einsatz von Kältevorhängen und anderen Systemen kann den Kälteverlust verringern, als besonders effektiv hat sich das von Kiesling entwickelte und patentierte

System Cool Slide erwiesen.

Mit dem Einsatz einer Cool Slide Trennwand ist der Laderaum während dem Entladen wirksam verschlossen. Der Laderaum wird durch das Verschieben der Cool Slide-

Wand der Lademenge angepasst. Nachweislich wird dadurch der Energieverbrauch des Kühlgerätes und der damit verbundene CO2-Ausstoß um bis zu 40% reduziert, was im Jahr bis zu 500 Liter ausmacht.

Bei großen Fuhrparks gehört Cool Slide zum Standard, denn mit der Senkung von Kraftstoffverbrauch werden auch die Kosten für den laufenden Betrieb gesenkt und die Temperatursicherheit erhöht. Der Schutz der Umwelt bietet dem Anwender somit gleich weitere Vorteile!

Ausblick:

Diese drei Beispiele geben einen Einblick in nachhaltigere Lösungen für den Kühlverkehr. Mit der Senkung des Energieverbrauchs, Reduzierung von Emissionen, insbesondere in den Innenstädten oder der Vermeidung von thermischer Verwertung ganzer Aufbauten kann der Kunde seine Umweltbilanz positiv beeinflussen.

Weitere Projekte stehen derzeit in der Umsetzung und werden im Laufe des nächsten Jahres vorgestellt werden.

Über die Kiesling Fahrzeugbau GmbH

Die Kiesling Fahrzeugbau GmbH wurde 1973 gegründet.

Das Unternehmen mit Sitz in Dornstadt-Tomerdingen bei Ulm ist seit 45 Jahren auf die Herstellung von Kühlaufbauten spezialisiert und entwickelt dabei Lösungen für die Kühlverteilung.

In den modernen Produktionsanlagen werden mit rund 120 Mitarbeitern jährlich über 1200 Kühlfahrzeuge gefertigt. Mit hoher Qualität, innovativen Lösungen wie z.B. der Cool Slide®-Trennwand und gutem Service konnte sich das Unternehmen zu einem der Marktführer in Deutschland entwickeln und zählt viele große Fuhrparks zu seinem Kundenkreis.

Bereits drei Mal wurde Kiesling mit dem renommierten Branchenpreis "Trailer Innovation" ausgezeichnet, zuletzt 2017 für das Home Delivery System HD Flitzer.

Die Kiesling GmbH ist zertifizierter Van Solution Partner der Daimler AG, Premium Partner von VW, sowie Partner aller namhaften Fahrgestellhersteller.

Mehr Informationen unter [url=http://www.kiesling.de]www.kiesling.de[/url]

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Kiesling Fahrzeugbau GmbH
Lauteracherweg 10
89160 Dornstadt
Telefon: +49 (7348) 20020
Telefax: +49 (7348) 200240
https://www.kiesling.de

Ansprechpartner:
Eva Kiesling
Marketing/ Werbung
Telefon: +49 (7348) 2002-27
Fax: +49 (7348) 2002-39
E-Mail: ekiesling@kiesling.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel