In der aktuellen Debatte über Forderungen nach einer weiteren Erhöhung der CO2-Abgabe fossiler Kraftstoffe setzt sich UNITI Bundesverband mittelständischer Mineralölunternehmen e.V. für eine generelle Reform der Energiebesteuerung im Verkehrssektor auf Basis der realen Klimawirkung von Kraftstoffen ein. Die von UNITI unterstützte Lösung würde den Ausbau nicht-fossiler Kraftstoffe anreizen und damit real dem Klimaschutz dienen. Weitere Belastungen für die Verbraucher würden vermieden.

Klimaschutz nur über Preiserhöhungen funktioniert nicht

UNITI kritisiert Forderungen aus der Politik nach einer weiteren pauschalen Erhöhung der Abgaben auf Benzin und Diesel direkt nach der Bundestagswahl. Diese würde die Verbraucher nur zusätzlich belasten, ohne dabei dem Klima zu dienen. UNITI-Hauptgeschäftsführer Elmar Kühn: „Für viele Menschen ist das Auto unverzichtbar, etwa um zur Arbeit zu kommen. Eine alleinerziehende Krankenschwester, die vom Land in die Stadt zur Arbeit pendeln muss, kann weder ihr Auto stehen lassen, noch sich den Umstieg auf ein Elektroauto leisten.“ Sein Appell daher: „Wer Klimaschutz will, darf nicht einfach nur die Abgaben erhöhen, sondern sollte Alternativen für klimafreundlicheres Verhalten ermöglichen.“

Umstellung der Energiebesteuerung notwendig

Zielführender aus Sicht von UNITI wäre eine Umstellung der Energiesteuer im Verkehr auf eine reine Abgabe auf Emissionen von fossilem CO2. Damit würde die Klimawirkung von Kraftstoffen bei der Energiesteuer berücksichtigt und so auch der Hochlauf klimaneutraler Alternativen, wie synthetische E-Fuels, angereizt. Ein entsprechendes Konzept hat Frontier Economics kürzlich im Auftrag von MWV e.V. und IWO e.V. in der Studie Energiesteuer 2.0: Konzept für eine Reform der Energiesteuer im Dienst des Klimaschutzes entwickelt. „Den Ansatz, die Energiesteuer durch eine Abgabe auf fossiles CO2 im Verkehr zu ersetzen, unterstützen wir ausdrücklich“, sagt der UNITI-Hauptgeschäftsführer.

Keine unmittelbare Mehrbelastung für die Autofahrer

Die Energiesteuer bei Benzin beträgt derzeit rund 65 Cent pro Liter. Die Basis von knapp 36 Cent davon gibt die EU als Mindeststeuersatz vor, die verbleibenden rund 30 Cent hat der Gesetzgeber in Deutschland als zusätzlichen Aufschlag für Benzin festgelegt. Etwa 6 Cent sind am Jahresanfang 2021 mit der neu eingeführten CO2-Abgabe dazugekommen. Bei einer Umstellung der Energiesteuer auf eine reine Abgabe auf fossiles CO2 würden diese zusammengerechnet 36 Cent je Liter Benzin einem Preis von 150 Euro je Tonne CO2 entsprechen. Elmar Kühn: „Durch die Umstellung würden nicht-fossile Alternativen wie klimaneutrale E-Fuels deutlich attraktiver, denn sie wären von der Abgabe befreit.“

Die Bundesregierung sollte sich darüber hinaus auf EU-Ebene dafür einsetzen, dass ebenfalls der EU-Mindeststeuersatz von aktuell rund 36 Cent je Liter Benzin auf die Basis der fossilen CO2-Emissionen umgestellt wird. Elmar Kühn von UNITI rechnet vor: „Das entspräche einem Preis von 300 Euro pro ausgestoßener Tonne CO2, was einen sehr starken Hebel darstellt, um den Hochlauf der klimaneutralen Alternative zum fossilen Kraftstoff voranzutreiben.“

Für die Autofahrer würde es mit diesem Ansatz nicht zu unmittelbaren Mehrbelastungen kommen. UNITI-Hauptgeschäftsführer Elmar Kühn: „Das Konzept wäre ein Paradebeispiel für gute Regulatorik. Einerseits dient es real massiv dem Klimaschutz, denn es unterstützt klimaneutrale Lösungen, und gleichzeitig bürdet es den ohnehin stark belasteten Autofahrern nicht noch mehr Kosten auf.“

Über UNITI Bundesverband mittelständischer Mineralölunternehmen e.V

Der UNITI Bundesverband mittelständischer Mineralölunternehmen e. V. repräsentiert rund 90 Prozent des Mineralölmittelstandes in Deutschland und bündelt die Kompetenzen bei Kraftstoffen, im Wärmemarkt und bei Schmierstoffen. Täglich kommen über drei Millionen Kunden an die rund 6.000 Straßentankstellen der UNITI-Mitgliedsunternehmen. Rund 70 Prozent der freien Tankstellen und rund 40 Prozent der Straßentankstellen sind bei UNITI organisiert. Überdies versorgen die UNITI-Mitglieder etwa 20 Millionen Menschen mit Heizöl, einem der wichtigsten Energieträger im Wärmemarkt. Rund 80 Prozent des Gesamtmarktes beim leichten Heizöl und bei den festen Brennstoffen bedienen die Verbandsmitglieder. Mittlerweile gehören auch regenerative Energieträger sowie Gas und Strom zu ihrem Sortiment. Ebenso zum Verband zählen die meisten unabhängigen mittelständischen Schmierstoffhersteller und Schmierstoffhändler in Deutschland. Ihr Marktanteil liegt bei etwa 50 Prozent. Die rund 1.000 Mitgliedsfirmen von UNITI erzielen einen jährlichen Gesamtumsatz von etwa 35 Milliarden Euro und beschäftigen rund 80.000 Arbeitnehmer in Deutschland.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

UNITI Bundesverband mittelständischer Mineralölunternehmen e.V
Jägerstraße 6
10117 Berlin
Telefon: +49 (30) 755414-300
Telefax: +49 (30) 755414-366
http://uniti.de

Ansprechpartner:
Alexander Vorbau
Leiter Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Telefon: +49 (30) 755414-520
Fax: +49 (30) 755414-366
E-Mail: vorbau@uniti.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel