Eine aktuelle Analyse von UNITI Bundesverband mittelständischer Mineralölunternehmen e.V. zeigt: Während rund 99,5 Prozent aller Kraftfahrzeuge weltweit von Verbrennungsmotoren angetrieben werden, spielt die batteriebetriebene Elektromobilität global betrachtet bislang keine Rolle. Daran wird sich absehbar nichts grundlegend ändern, denn vor allem in sich entwickelnden Ländern mit großen und dabei oftmals weiterhin anwachsenden Bevölkerungen fehlen entscheidende Voraussetzungen für die Elektromobilität, wie etwa eine entsprechende Ladeinfrastruktur sowie grüner Ladestrom. Daher gilt: Will man die CO2-Emissionen des globalen Straßenverkehrs weltweit reduzieren, müssen Lösungen forciert werden, die Verbrennungsmotoren klimaneutral antreiben können.

90 Prozent der Elektrofahrzeuge werden in EU, USA und China abgesetzt

Nur etwa 0,5 Prozent der rund 1,3 Mrd. Kraftfahrzeuge weltweit sind reine batteriebetriebene Elektrofahrzeuge (BEV), 99,5 Prozent verfügen dagegen über einen Verbrennungsmotor. Selbst in wirtschaftlich entwickelten Ländern hat die E-Mobilität nur eine geringe Bedeutung. So liegt der Anteil der Elektrofahrzeuge in der EU bei 0,5 Prozent, in den USA bei 0,8 Prozent und in China bei 1,2 Prozent, so die Analyse von UNITI. In diesen drei Märkten werden 90 Prozent der Batterie-Elektroautos weltweit abgesetzt. UNITI-Hauptgeschäftsführer Elmar Kühn: „Die Elektromobilität zeigt sich in den Fahrzeugbeständen weiterhin nur in Teilen Nordamerikas und Europas sowie in wenigen Ländern Asiens. Und selbst dort liegen die Anteile der BEV oft nur im Promillebereich.“ In Deutschland etwa wird durchschnittlich nur rund einer von 170 Pkw rein batterieelektrisch angetrieben. „Von einem globalen Durchbruch der Elektromobilität zu sprechen, wäre angesichts der Zahlen übertrieben“, so Kühn.

Wunsch nach individueller Mobilität wird in Schwellenländern wachsen

In vielen sich entwickelnden, bevölkerungsreichen Regionen der Welt, wie Südamerika, Afrika und weiten Teilen Asiens, spielt die E-Mobilität bislang gar keine Rolle. Verbrennungsmotoren sind dort der alleinige Antrieb der Wahl. Das Fehlen auch nur von Ansätzen einer Ladeinfrastruktur sowie von grünem Ladestroms schließt aus, dass sich das absehbar ändert. Elmar Kühn: „Mit der fortschreitenden wirtschaftlichen Entwicklung in diesen Regionen wird der Wunsch der dort lebenden Menschen nach individueller Automobilität weiter anwachsen. Es ist davon auszugehen, dass dabei weiter stark auf den Verbrennungsmotor gesetzt wird, denn die Technik ist robust und bewährt, außerdem sind flüssige Kraftstoffe bereits heute in allen Regionen der Welt kostengünstig verfügbar und verbraucherfreundlich nutzbar.“

Flüssige, klimaneutrale Kraftstoffe als Lösung für den CO2-freien weltweiten Straßenverkehr

Angesichts dessen sollte es also vor allem darum gehen, Verbrennungsmotoren rasch klimaneutral zu machen. Möglich ist das durch synthetische Kraftstoffe, so genannte E-Fuels, die mit Hilfe grünen Stroms aus Wasserstoff und Kohlenstoffdioxid gewonnen werden. E-Fuels können fossile Kraftstoffe vollständig ersetzen und Verbrennungsmotoren ohne die Notwendigkeit für technische Anpassungen klimaneutral antreiben. UNITI-Hauptgeschäftsführer Elmar Kühn: „Der Klimawandel ist eine globale Herausforderung, für die es einer globalen Lösung bedarf, die überall auf der Welt funktioniert. E-Fuels bieten genau das. Sie ermöglichen es, die rund 1,3 Mrd. Kraftfahrzeuge in sämtlichen Gegenden der Welt klimaneutral anzutreiben. Nur so können wirklich alle Länder und Regionen in die Anstrengungen um die Einsparung von CO2-Emissionen einbezogen werden. Das Modell der Elektromobilität, das nur aufgrund milliardenschwerer Förderprogramme hier und da überhaupt einen Fuß in die Tür bekommen hat, ist dagegen keines, das überall auf der Welt funktionieren kann oder wird.“

Klimaschutz benötigt mehr Technologieoffenheit und stärkere internationale Ausrichtung

UNITI fordert daher die Bundesregierung auf, sich auf nationaler, europäischer und internationaler Ebene für einen raschen Markthochlauf der E-Fuels einzusetzen. Elmar Kühn: „Schon das Bundesverfassungsgericht hat in seiner Entscheidung zum Klimaschutzgesetz die Bundesregierung aufgefordert, bei den Bemühungen zum Klimaschutz stärker die internationale Perspektive im Blick zu haben.“ Der national ausgerichtete klimapolitische Ansatz in Deutschland mit einer einseitigen Förderung der Elektromobilität sollte daher nicht fortgeführt werden. Stattdessen muss die Bundesregierung die Defossilisierung des Straßenverkehrs technologieoffener als bislang angehen und das Erreichen der Klimaziele als globale Herausforderung verstehen, die man nur mit einer global wirkenden Lösung erfolgreich meistern kann.

Über UNITI Bundesverband mittelständischer Mineralölunternehmen e.V

Der UNITI Bundesverband mittelständischer Mineralölunternehmen e. V. repräsentiert rund 90 Prozent des Mineralölmittelstandes in Deutschland und bündelt die Kompetenzen bei Kraftstoffen, im Wärmemarkt und bei Schmierstoffen. Täglich kommen über drei Millionen Kunden an die rund 6.000 Straßentankstellen der UNITI-Mitgliedsunternehmen. Rund 70 Prozent der freien Tankstellen und rund 40 Prozent der Straßentankstellen sind bei UNITI organisiert. Überdies versorgen die UNITI-Mitglieder etwa 20 Millionen Menschen mit Heizöl, einem der wichtigsten Energieträger im Wärmemarkt. Rund 80 Prozent des Gesamtmarktes beim leichten Heizöl und bei den festen Brennstoffen bedienen die Verbandsmitglieder. Mittlerweile gehören auch regenerative Energieträger sowie Gas und Strom zu ihrem Sortiment. Ebenso zum Verband zählen die meisten unabhängigen mittelständischen Schmierstoffhersteller und Schmierstoffhändler in Deutschland. Ihr Marktanteil liegt bei etwa 50 Prozent. Die rund 1.000 Mitgliedsfirmen von UNITI erzielen einen jährlichen Gesamtumsatz von etwa 35 Milliarden Euro und beschäftigen rund 80.000 Arbeitnehmer in Deutschland.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

UNITI Bundesverband mittelständischer Mineralölunternehmen e.V
Jägerstraße 6
10117 Berlin
Telefon: +49 (30) 755414-300
Telefax: +49 (30) 755414-366
http://uniti.de

Ansprechpartner:
Alexander Vorbau
Leiter Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Telefon: +49 (30) 755414-520
Fax: +49 (30) 755414-366
E-Mail: vorbau@uniti.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel