Großes Wiedersehen nach den Sommerferien: Am Montag startete in Baden-Württemberg der Schulunterricht in Präsenz. Pünktlich zum Schulstart fördert das Land Baden-Württemberg die Anschaffung von mobilen CO2-Sensoren und Luftfiltern mit 70 Millionen Euro (Details siehe Förderrichtlinie des Kultusministeriums vom 06.08.2021). Diese Geräte können dazu beitragen, das Infektionsgeschehen in Schulen und in Kindertageseinrichtungen so gering wie möglich zu halten.

„Wir freuen uns riesig, mit unserer Lösung einen Beitrag für einen sicheren und gesunden Schulalltag zu leisten“, sagt Manuel Schutzbach aus dem Technischen Vertrieb bei WERMA Signaltechnik. Das Unternehmen aus Rietheim-Weilheim bietet mit der cleveren CO2-Ampel eine einfache, unkomplizierte und leichte verständliche Lösung, um kontinuierlich die aktuelle Kohlenstoffdioxid (CO2)-Konzentration in der Raumluft zu messen und mit Hilfe der drei Ampelfarben ganz genau anzuzeigen, ob bzw. wann es Zeit für die nächste Stoßlüftung ist. Damit sollen alle Personen, die sich für einen längeren Zeitraum in geschlossenen Räumen aufhalten, nachhaltig vor einer COVID-19-Infektion und anderen Infektionskrankheiten geschützt werden.

Clever, sicher und kinderleicht zu verstehen

Viele Schulen und Kitas setzen bereits seit Wochen auf diese neuartigen Ampeln, um sowohl den Lehrerinnen und Lehrern, als auch den Schülerinnen und Schülern eine größtmögliche Sicherheit bieten zu können. „Offiziell sollen wir alle 20 Minuten Stoßlüften. Wenn wir uns aber im Präsenzunterricht mit 20 oder mehr Kindern befinden, dann zeigt uns die CO2-Ampel bereits nach spätestens 10 Minuten an, dass wir dringend lüften müssen“, sagt Manuel Vogel, Lehrer für Mathematik, Chemie, Naturwissenschaften und Technik am Gymnasium in Spaichingen. Er ist begeistert von der neuen Ampel und freut sich, dass diese vor allem bei den Kindern auf hohe Akzeptanz stößt: „Die Ampel ist eindeutig, leicht verständlich und nicht erklärungsbedürftig. Unsere Schüler sehen meist vor uns Lehrern, dass das Signal der Ampel auf gelb wechselt und streiten sich regelrecht um den Lüftungsdienst.“

Die CO2-Ampeln sind zudem keine kurzfristige Investition, sondern auch dauerhaft in den Klassenzimmern von Vorteil: „Ein geringer CO2-Gehalt in der Raumluft dient nicht nur dem Schutz vor einer Ansteckung, sondern verbessert auch die Konzentrations- und Leistungsfähigkeit aller Anwesenden“, sagt Manuel Schutzbach von WERMA.

Lüften oder Filtern – das ist hier die Frage

Ob sich eine Einrichtung für die Anschaffung von Luftfiltern oder CO2-Ampeln entscheidet, ist ihnen selbst überlassen. Filteranlagen sind in der Anschaffung und im Unterhalt durch den Stromverbrauch teurer. Zudem arbeiten diese Geräte mit motorgetriebenen Ventilatoren, sodass je nach Version ein Geräuschpegel entsteht, der im Unterricht auch störend sein kann. CO2-Ampeln hingegen sind mit langlebigen und stromsparenden LEDs ausgestattet, absolut geräuschlos, ohne Installationsaufwand sofort einsatzbereit und in der Anschaffung deutlich günstiger.

Vielfältiger Einsatz von CO2-Ampeln

Bei WERMA Signaltechnik läuft die Produktion der CO2-Ampeln seit Wochen auf Hochtouren. „Wir haben bisher mehrere tausend CO2-Ampeln hier in Deutschland produziert“, sagt Manuel Schutzbach. „Ungefähr die Hälfte der gelieferten Mengen wurde an Schulen und Kitas, die andere Hälfte an Industrieunternehmen und öffentliche Einrichtungen, wie z. B. Büros, Schulungsräume, Fertigungsbereiche, Impfzentren, Gerichtssäle und andere Verwaltungseinrichtungen geliefert.“

Das kann die CO2-Ampel von WERMA

Die Lösung zur CO2-Messung in der Raumluft von WERMA besteht aus einer dreistufigen Signalsäule, die dank Plug & Play sofort einsatzbereit und kinderleicht zu installieren ist: Einfach das mitgelieferte Netzteil einstecken, abwarten, bis die selbständige Kalibrierung beendet ist und schon ist die Ampel einsatzbereit. Sofort wird die aktuelle CO2-Konzentration in der Umgebungsluft gemessen und mit Hilfe der drei Ampelfarben dargestellt:

  • Bei einer CO2-Konzentration von unter 1.000 ppm leuchtet die Ampel grün und zeigt somit an, dass die Raumluft in Ordnung ist.
  • Übersteigt die CO2-Konzentration den Wert von 1.000 ppm, leuchtet die Ampel gelb und signalisiert, dass ein Lüften empfohlen wird.
  • Das rote Signal zeigt an, dass ein Stoßlüften notwendig ist, da die CO2-Konzentration über 2.000 ppm liegt.
  • Wird der Grenzwert von 3.000 ppm überschritten, verdeutlicht ein rotes Blinklicht die akute Dringlichkeit des Lüftens.

Die Signale sind dank der 360Grad Abstrahlung von allen Seiten gut sichtbar und die extrem hellen LED garantieren, dass sie auch bei direkter Sonneneinstrahlung und heller Umgebung eindeutig erkennbar sind.

Über die WERMA Signaltechnik GmbH & Co. KG

WERMA Signaltechnik GmbH + Co. KG ist ein weltweit wachsendes Unter-nehmen mit mehr als 370 Mitarbeitern an 8 Standorten. Auf dem Gebiet der Signaltechnik zählt das 1950 gegründete Familienunternehmen zu den Weltmarktführern und ist zugleich Technologieführer.

Mit modularen Signalsäulen hat das Unternehmen einen Industriestandard etabliert. Heute liefert WERMA optische und akustische Signalgeräte sowie verwandte Systeme zur Prozessoptimierung für die Industrie und Logistik. Dabei wird bei WERMA Signaltechnik weiter gedacht: Durch die Vernetzung von Signalgeräten entstehen Lösungen, die Kunden helfen, schnell und ein-fach Prozesse in der Produktion, Logistik und Montage zu analysieren und nachhaltig zu optimieren.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

WERMA Signaltechnik GmbH & Co. KG
Dürbheimer Str. 15
78604 Rietheim-Weilheim
Telefon: +49 (7424) 9557-0
Telefax: +49 (7424) 9557-44
https://www.werma.com

Ansprechpartner:
Susanne Kaufmann
Marketing / Öffentlichkeitsarbeit/PR
Telefon: +49 (7424) 9557-105
Fax: +49 (7424) 9557-44
E-Mail: susanne.kaufmann@werma.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel