Im Rahmen der Aktionswoche vom 13.09.2021 bis zum 19.09.2021 rufen Bund und Länder unter dem Motto „#HierWirdGeimpft" zu einer gemeinsamen deutschlandweiten Impfaktion auf. Ziel ist es, in vielen Orten Deutschlands, einfach wahrzunehmende Impfangebote zu schaffen, um so viele Menschen wie möglich zu impfen – daran beteiligt sich auch MAN Truck & Bus und setzt so die eigene, erfolgreiche Impfkampagne fort.

  • Bereits rund 7.000 Impfungen von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern an den deutschen MAN Standorten durchgeführt
  • Unkomplizierte Impfmöglichkeit während der Arbeitszeit sowie zusätzliche Beratungsangebote
  • 500 Impfungen von Angehörigen seit Anfang Juli 2021

Seit dem Impfstart im Betrieb im Juni 2021 haben die Werksärzte an den deutschen Standorten von MAN Truck & Bus bereits rund 7000 Impfungen an Kolleginnen und Kollegen gegen SARS-COV2 vorgenommen. Auch ihre Angehörigen haben die Möglichkeit, sich bei MAN impfen zu lassen. Dieses Angebot haben bisher schon 500 Personen in Anspruch genommen, um der Covid-19 Pandemie entgegenzuwirken.

Zusätzlich nimmt der Gesundheitsdienst die derzeit laufende Aktionswoche zum Anlass, unter dem Kampagnenmotto #HierWirdGeimpft zusätzliche Beratungstermine für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter anzubieten, die bis jetzt unentschlossen waren. Dabei können in vertraulicher Atmosphäre bei einer persönlichen Beratung vor Ort, per Telefon oder Videokonferenz Fragen zur Erkrankung und zu den Impfstoffen geklärt werden.

„Als Teil der nationalen Impfstrategie leisten wir auch weiterhin gerne Unterstützung, um zu einer schnellen Immunisierung beizutragen. Wir sind sehr froh, dass das Impfangebot von den Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen, sowie den Angehörigen, bereits zahlreich angenommen wird, um die Pandemie zu stoppen. Die Aktionswoche ist eine Chance, weiterhin über die Risiken einer COVID19-Infektion zu informieren und für die Impfung zu werben", zieht Dr. Oliver Breitkopf, leitender Arzt der MAN Truck & Bus SE, ein Zwischenfazit. Schon seit dem 8. Juni 2021 bieten er und seine Kolleginnen und Kollegen freiwillige Impfungen für Beschäftigte an den deutschen Standorten an, seit Anfang Juli auch für deren Angehörige.

„Nur gemeinsam können wir die Corona-Pandemie eindämmen. Die Impfung ist ein wesentlicher Weg zurück zur Normalität", unterstreicht auch Andreas Tostmann, CEO bei MAN Truck & Bus. „Deswegen war für uns völlig klar, dass wir uns an der bundesweiten Impfwoche beteiligen."

Das Impfangebot ergänzt die bestehenden Schutzmaßnahmen bei MAN Truck& Bus. Es umfasst unter anderem ein umfassendes Testkonzept mit PCR, ebenso wie Antigen-Schnelltests bei Verdachtsfällen und bei Corona-Infektionen in der Belegschaft. „Oberstes Ziel bleibt neben den Impfungen, als wirksamstes Mittel zur Prävention einer Erkrankung, Infektionsketten frühzeitig zu unterbrechen", erklärt Dr. Breitkopf. Zudem werden bei MAN in Deutschland weiterhin zwei optionale Selbsttests pro Woche angeboten. MAN-Standorte in Ländern außerhalb Deutschlands beteiligen sich an den jeweiligen dort geltenden Impfkampagnen und Impfstrategien.

Über die MAN Truck & Bus AG

MAN Truck & Bus ist einer der führenden europäischen Nutzfahrzeughersteller und Anbieter von Transportlösungen mit jährlich rund 9,5 Milliarden Euro Umsatz (2020). Das Produktportfolio umfasst Transporter, Lkw, Busse, Diesel- und Gasmotoren sowie Dienstleistungen rund um Personenbeförderung und Gütertransport. MAN Truck & Bus ist ein Unternehmen der TRATON SE und beschäftigt weltweit mehr als 37,000 Mitarbeiter.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

MAN Truck & Bus AG
Dachauer Straße 667
80995 München
Telefon: +49 (89) 1580-01
Telefax: +49 (89) 1503972
http://www.mantruckandbus.com

Ansprechpartner:
Anne Katrin Wieser
Telefon: +49 (89) 1580-4744
E-Mail: Anne-Katrin.Wieser@man.eu
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel