Undichte Erdgasleitungen in städtischen Gebieten können zu Explosionen und Bränden führen. Die neue ABB-MicroGuard™-Lösung wird in Verbindung mit ABBs MobileGuard™ arbeiten, um gefährliche Gaslecks zu lokalisieren. Eine schnellere und einfachere Erkennung mit dieser patentierten laserbasierten Technologie trägt dazu bei, Todesopfer, Umweltschäden und Materialverluste zu verringern.

Regierungen rund um den Globus bemühen sich, die inhärenten Risiken von Gasaustritten für die öffentliche Sicherheit und die negativen Auswirkungen auf die Erderwärmung zu verringern. Der neue tragbare MicroGuard von ABB ergänzt ABBs MobileGuard, das fahrzeugbasierte Gasleckageortungssystem, das bereits von vielen Versorgungsunternehmen weltweit eingesetzt wird. In Kombination stellen sie eine einzigartige Lösung für die gesamte Erdgasinfrastruktur dar. MicroGuard kann als eigenständiges Gerät verwendet werden, ist aber noch leistungsfähiger, wenn es die von MobileGuard generierten Karten liest, so dass Vermessungsingenieure Lecks schnell zu Fuß finden können und das meist innerhalb von Minuten.


Dr. Doug Baer, Global Product Line Manager für Laseranalysatoren bei ABB, erläutert, wie die Lösungen funktionieren: „Unsere Laserabsorptionstechnologie LGR-ICOS™ stellt das analytische Herzstück von MobileGuard und MicroGuard dar und ermöglicht schnelle, hochempfindliche Messungen in der Luft, mit denen wir schnell und zuverlässig zwischen natürlich vorkommendem Methan – zum Beispiel aus Viehbeständen oder Deponien – und Gasen unterscheiden können, die aus einer unterirdischen Rohrleitung oder einer anderen potenziell gefährlichen Quelle austreten.“

Die Hardware erkennt gezielt Erdgas und misst kontinuierlich die Methan- und Ethanwerte, Windgeschwindigkeit und lokale Koordinaten. Eine eigens entwickelte Software integriert diese Messungen in detaillierte Strömungsberechnungen, wodurch falsch-positive Ergebnisse praktisch eliminiert und Suchbereiche stark eingegrenzt werden, um Vermessungsingenieure mit den Daten zu versorgen, die sie benötigen, um Leckagen zuverlässig und schnell zu lokalisieren. Die Lösungen können digitale Berichte in Echtzeit auf einem benutzergesteuerten und sicheren Cloud-Server erstellen und weitergeben und – ganz wichtig – stets strenge Cyber-Sicherheitsprotokolle einhalten. Die generierten Felddaten und umfassenden Berichte ermöglichen es dem Personal, Ressourcen und Instandsetzungen sinnvoll einzuplanen.

Die Einhaltung einschlägiger Vorschriften wird einfacher, da die Daten sofort digital verfügbar sind.

MobileGuard kann in Fahrzeugen eingesetzt werden, die bis zu 90 km/h schnell fahren. MicroGuard liest die von MobileGuard generierten Karten, was es den Vermessungsingenieuren ermöglicht, zu Fuß ohne ihr Fahrzeug, nach Leckstellen zu suchen. Dies begünstigt eine schnelle und präzise Lokalisierung der Leckstellen – und zwar viermal schneller als mit konventioneller Technologie.

Die von ABB patentierte Technologie wurde auch für ABBs HoverGuard™* , das auf einem Flugzeug oder UAV (unmanned aerial vehicle, unbemanntes Luftfahrzeug) montiert werden kann, entwickelt, um Standorte zu überwachen, die für Fahrzeuge oder Techniker schwer zugänglich sind. Ebenso ist sie mit ABBs EverGuard™* für feste Standorte verfügbar, womit Hochrisikogebiete in Bohrplattformen, Sammelleitungen, Rohrleitungen, Fabriken, Verteilerstationen und Lagereinrichtungen kontinuierlich überwacht werden können. 

Alles in allem ermöglicht die ABB-Plattform zur Erkennung von Gasleckagen das Aufspüren von Lecks in der gesamten Erdgasinfrastruktur – im Upstream­, Midstream­ und Downstreamsektor und bei Versorgungsunternehmen – mit weit höherer Zuverlässigkeit und Geschwindigkeit als je zuvor, indem modernste, cybersichere Messtechnik mit fortschrittlicher Datenanalyse kombiniert wird. 

„Diese mobilen Technologien, einzeln oder kombiniert eingesetzt, werden die Art und Weise verändern, wie Versorgungsunternehmen und Serviceanbieter in Verteil- und Transportleitungen, in Öl- und Gasanlagen und an anderen Industriestandorten nach Erdgaslecks suchen. Das schnelle Aufspüren und Lokalisieren von Lecks ermöglicht es, diese schnell zu beheben, die Sicherheit zu erhöhen und den Schadstoffausstoß zu verringern“, fügte Baer hinzu.

Die gesamte ABB-Plattform zur Erkennung von Gaslecks stellt eine wichtige Komponente innerhalb einer umfassenden industriellen oder kommunalen Strategie zur Messung und schließlich zur Reduzierung von Treibhausgasemissionen dar.

*EverGuard und HoverGuard kommen gegen Ende 2020 auf den Markt.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

ABB AG
Kallstadter Str. 1
68309 Mannheim
Telefon: +49 (621) 4381-0
Telefax: +49 (621) 4381-390
http://www.abb.de

Ansprechpartner:
Cornelia Huber
Marketing & Kommunikation
Telefon: +49 (69) 79304196
E-Mail: cornelia.huber@de.abb.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel