Rechtzeitig zum Weihnachtsgeschäft 2020 hat allvisual mit der Test Suite einen weiteren Meilenstein in der Unterstützung bei der Entwicklung von Projekten im Umfeld SAP Digital Manufacturing realisiert. Vor etwas mehr als einem Jahr wurde das STK im Rahmen der allvisual SAP Digital Manufacturing Offensive erstmals veröffentlich. Mit dem letzten Major Release in 2020 wartet das Service Toolkit noch einmal mit einem großen Sprung auf: einer Test Suite.

„Die Möglichkeit, komplexe Businesslogiken ganzer Applikationen oder dedizierter Szenarien auf Knopfdruck testen zu können, bietet riesigen Mehrwert für alle Unternehmen, die Lösungen wie SAP ME oder SAP MII im Einsatz haben.“, beschreibt Tobias Vitzthum, Head of SAP Digital Manufacturing der allvisual gmbh, die neue Funktionalität.


Ursprung in der Dokumentation

Seinen Ursprung hatte das Service Toolkit bereits in 2006 mit der Erstellung einer einfachen Bibliothek zur besseren Dokumentation von SAP MII Projekten. „Es ist für alle schwierig die da draußen unterwegs sind – Kunden wie Lieferanten. SAP MII bietet genügend Möglichkeiten zur Dokumentation von Funktionalität, aber die schlechte Nutzbarkeit führt dazu, dass jeder seine Applikationen / Projekte auf unterschiedliche Art und Weise dokumentiert.“ weiß Sebastian Holzschuh, CTO der allvisual gmbh aus seiner Erfahrung und weiter „das damalige Dokumentationstool wurde dazu entwickelt, auf dem SAP MII Standard basierend eine standardisierte Dokumentation zu ermöglichen.“. Zur interaktiven Dokumentation zählen neben der Visualisierung von SAP MII Quellcodes auch die der SAP MII Objekte in der Businesslogik wie zum Beispiel Transaktionen und Queries.

Von der Doku zum Helferlein

Mit dem ersten Einsatz kamen die nächsten Ideen und das ursprüngliche Dokumentationstool wurde bereits zum Jahreswechsel 2019/2020 mit zusätzlichen Werkzeugen ausgestattet. Die Fähigkeit mögliche Probleme in der Businesslogik zu finden, die Dokumentationsqualität und den Projektaufbau zu analysieren gaben bereits den Ausschlag zur Namensänderung hin zum allvisual „Service Toolkit“. Mit der zusätzlichen Hinzugabe verschiedener Tools wie zum Beispiel dem Regular Expression Validator, der XML/XSLT Testumgebung und dem JSON Validator sowie der mittlerweile integrierten Möglichkeit zur Analyse von Unterschieden in Texten (Text Diff z.B. für Coding) wurde das STK entsprechend abgerundet.

Wer suchet der findet

Eines der meistgenutzten Features des STK ist bis heute aber unangefochten die unglaublich mächtige Suchfunktion. So können alle in einer Dokumentation befindlichen Projekte auf die verschiedensten Arten und Weisen durchsucht werden. Sei es eine RegEx-Suche, eine Suche nach Dateinamen oder gar eine Volltextsuche über alle Ebenen innerhalb einer Transaktion. Das STK ermöglicht das 100%ige Auffinden aller Vorkommnisse in kürzester Zeit.

Unterstützen und Optimieren

Mantra-artig ziehen sich die Themen „Unterstützung“ und „Optimierung“ durch die Projektwelt von allvisual: „Eine Funktion, die die Arbeit nicht erleichtert oder beschleunigt ist keine optimale Funktion. Was wir mit dem Service Toolkit erreicht haben und mit jeder neuen Funktion weiter forcieren ist die bedingungslose Vereinfachung und Optimierung der Arbeit im Umfeld SAP Digital Manufacturing und damit die Unterstützung von kompletten Entwicklungsprojekten oder Wartungsaufgaben und die drastische Reduktion von Aufwänden.“ Bringt es Eduardo Zima, Head of Development und Produkt Owner des STK auf den Punkt.

Viel Erfahrung und die Quadratur des Kreises

Die am STK beteiligten Berater kommen zusammen auf mehr als 40 Jahre Erfahrung im Umfeld von SAP Digital Manufacturing und haben teilweise bereits vor der Akquise der Firmen Lighthammer in 2005 (heute SAP MII) und Visiprise in 2008 (heute SAP ME) mit den jeweiligen Unternehmen zusammen und den Applikationen gearbeitet. „Die aktuell im STK beinhalteten Features sind quasi ein Best of der für uns wichtigsten Helferlein aus den ganzen Jahren der Projektentwicklung und -pflege.“ Sagt Tobias Vitzthum, der 2004 bereits selbst bei Lighthammer in Philadelphia gearbeitet hat und ergänzt: „Mittlerweile ist fast überall auch die interne IT lean aufgestellt. Das STK sorgt gerade in solchen Konstellationen für eine merkliche Verbesserung bei den Kapazitäten der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.“ Statt einen Incident stundenlang analysieren zu müssen, ist man mit dem STK teilweise bereits nach ein paar Sekunden fertig.

STK unterm Weihnachtsbaum

Das STK spart ab dem ersten Tag viel Zeit und auch Geld und führt damit nachhaltig zur Reduktion von IT / Projektkosten und dem TCO im Umfeld SAP Digital Manufacturing. Das STK ist das perfekte Geschenk für unter den Weihnachtsbaum.

Über die allvisual gmbh

Die allvisual gmbh mit Standort in Schwetzingen ist ein international tätiges, inhabergeführtes Beratungsunternehmen und Teil der allvisual Gruppe mit weiteren Standorten in der Schweiz und Österreich. Auf Basis von Best Practice berät und implementiert allvisual Dienstleistungen und Lösungen im Umfeld der Smart Factory, des Mitarbeiters 4.0, der Digitalen Unternehmenstransformation und dem Product Lifecycle Management branchenübergreifend für namhafte Unternehmen z.B. aus der Pharmazie, dem Automobilsektor, dem Anlagen- und Maschinenbau, dem Hightech-Bereich und der Medizintechnik.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

allvisual gmbh
Duisburger Straße 22
68723 Schwetzingen
Telefon: +49 6202 590 72 20
http://www.allvisual.ch

Ansprechpartner:
Sebastian Holzschuh
Geschäftsführer
E-Mail: sebastian.holzschuh@allvisual.ch
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel